Ach so, DAS ist rechts! 13 Hilferufe aus der Fahrschule

Wer Schule schlimm findet, kann es ja zur Abwechslung mal mit Fahrschule probieren. Vom Unterhaltungsniveau ähnlich wie das Original, aber wenigstens qualifiziert man sich mit erfolgreichem Abschluss für irgendwas. Nicht gerade für die Überholspur, aber naja, lasst uns ehrlich sein, das hindert niemanden daran, sie zu benutzen. Spaß beiseite, man mag es dem täglichen Verkehrswahnsinn auf den hiesigen Straßen nicht glauben, aber ja, das deutsche Fahrschulsystem gilt im internationalen Vergleich als besonders ausgereift. Auch was die Finanzen angeht. 2.000 bis 2.500 Euro kostet inzwischen der durchschnittliche Erwerb einer gültigen Fahrerlaubnis. Dafür darf man die dann auch bis zum Erblinden und darüber hinaus nutzen oder so ähnlich. Wer dieses System nicht ganz optimal findet, der darf daran erinnert werden, dass es früher auch nicht besser war – wenn auch deutlich günstiger. Wer vor 1998 den PKW-Führerschein (Klasse 3) gemacht hat, darf damit heute noch LKW von bis zu 7,5 Tonnen bewegen. Plus Anhänger und einer zulässigen Gesamtlast von 18,5 Tonnen! Unsere Eltern! Ihr wisst schon, denen wir nach wie vor erklären, wie man einen USB-Stick sicher entfernt oder warum sie auf die eMail des nigerianischen Prinzen nicht antworten sollen. Wenn ihr sichergehen *zwinkizwonki* wollt, dann bleibt besser daheim und genießt von dort aus die besten Tweets aus der Fahrschule. Blinker raus und freie Fahrt! 

#1: Hast du Tomaten auf den Augen, Mädchen?

#2: Jetzt probieren wir mal was!

#3: Das macht man so

#4: Ehrenopa

#5: Läuft sicher super

#6: Schnell, welche Fahrschule?

#7: Kennt ihr noch die Ever Given?

#8: Wird bestimmt gut!

#9: Auch wichtig

#10: Wie soll das gehen, während man das Bier hält?

#11: Es gibt für alles ein erstes Mal

#12: Auch wieder wahr

#13: Dann kann die Windel jetzt weg, oder?

Ihr habt bestanden? Herzlichen Glückwunsch, dann seid ihr jetzt bereit für die Humor-Autobahn!

Wer blinkt, verliert! 14 Autos auf der Überholspur

Mehr lesen über:

Über den Autor/die Autorin