Thread: Die Politik wird das noch bereuen

Seit zwei Jahren schleppen wir uns durch die Pandemie und seit zwei Jahren sind zwei Dinge so konstant wie Pi. Zum einen das gebetsmühlenartige Mantra, die heilige Kuh „Wirtschaft“ um jeden Preis am Laufen halten zu wollen, und zum Anderen (was damit eng verknüpft ist), die Kinder in die Schulen und Kitas zu schicken, ohne auch nur eine Sekunde darüber nachzudenken, was das für sie oder die Zukunft unserer Gesellschaft bedeutet. Zwei Jahre, in denen weder wirkungsvolle Wechselunterrichtskonzepte, Digtalunterricht oder flächendeckende Luftfilter bereitgestellt worden sind, und das, obwohl es ein paar tolle Vorschläge und Modellprojekte gab, die durchaus erfolgversprechend waren. Man muss sich fragen, ob die Kultusminister der Länder ihren Verstand verloren haben oder ob die Durchseuchung der Schulen und Kitas von Anfang an gewollt war. Aber mal abgesehen von den gesundheitlichen (Langzeit-)Folgen, die eine Coronainfektion für einige Kids mit sich bringen kann, und der psychischen Belastung wird hier völlig außer Acht gelassen, dass diese Kitakinder, Schülerinnen und Schüler irgendwann erwachsen sein werden und zurückblicken. Viele sind schon jetzt in dem Alter, um zu verstehen, was um sie herum passiert. Andere werden es früher oder später auch noch begreifen. Der Twitteruser @waldorf_charles hat über den sich anbahnenden Vertrauensverlust einer ganzen Generation den nun folgenden Thread geschrieben.

Das sagen andere User:

Was soll man da noch sagen? Es gibt keine ethisch vertretbare Begründung für diesen Kurs. Die Folgen für unsere Gesellschaft sind noch nicht abzusehen. Ein paar der treffendsten Kommentare haben wir hier für euch zusammengetragen.

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit. Passend dazu haben wir noch das für euch:

Thread: Dieses Ding mit der Schule

Über den Autor/die Autorin