Thread: Bezahlt eure Lehrlinge und Gesellen anständig und bietet ein vernünftiges Arbeitsumfeld

Max Kilian 28.04.2022

Wie ihr wisst, geistert das gruselige Wort „Fachkräftemangel“ bereits seit Jahren durch unser Land. Besonders stark liegt der Fokus seitens Politikerinnen und Politikern in Wahlkampfzeiten darauf, schließlich muss man da doch endlich mal etwas machen! Nur, um nach der Wahl darauf zu verweisen, dass man ja immerhin einen Mindestlohn eingeführt hat, der dazu noch alle paar Jahre ansteigt. Also alles tutti, oder? Was wollt ihr denn noch? Doch zurück zum eigentlichen Thema: Dass der Fachkräftemangel in vielen Fällen natürlich auch etwas mit der Bezahlung zu tun hat, ist klar. Doch die Problematik beginnt bereits viel früher, nämlich beim Nachwuchs.

Und auch da geht es häufig um die Bezahlung, aber ganz gewiss nicht nur. Denn – das dürfte für einige Chefinnen und Chefs jetzt durchaus überraschend kommen – vielen jungen Menschen geht es gar nicht „nur ums Geld“, sondern viel mehr um Entwicklungschancen und ein angenehmes Arbeitsumfeld. Ein Arbeitsumfeld, in das man sich nicht jeden Morgen aufs Neue quälen muss, weil man bereits Albträume von den teils dümmlich-nervigen oder gar schlicht unpassenden oder unanständigen Kommentaren der Vorgesetzten hat. Ein Arbeitsumfeld, in dem man etwas lernt, vorankommt und sich wertgeschätzt fühlt. Und nein Hans-Dieter, nur weil deine Lehre oder Ausbildung vor 50 Jahren „kein Zuckerschlecken“ war, heißt das noch lange nicht, dass man es jungen Menschen heute deswegen genauso schwer machen muss. Zeiten ändern sich glücklicherweise und mit ihnen auch ehemals festgefahrene Strukturen. Wer Menschen – ob jung oder alt – so behandelt, wie es leider noch viel zu häufig Normalität zu sein scheint, braucht sich anschließend auch nicht über einen „Fachkräftemangel“ zu wundern. Falls das für euch komplett neu sein sollte, dann ist der folgende Thread von @sailor_dude genau das Richtige!

Komisch, oder?

Vielleicht liegt der Fehler auch gar nicht nur bei den jungen Leuten, sondern im System

Ach, die haben doch einfach nur keine Lust auf „richtige Arbeit“

Was die heutzutage aber auch alles verlangen …

In den 50ern hängengeblieben

„Die wollen doch was von uns!“

Wundert sich hier wirklich noch jemand?

Manchmal tatsächlich die Notlösung:

Kann ich mir das noch mal überlegen? 14 Menschen in der Probezeit

Mehr lesen über:

Über den Autor/die Autorin

Max Kilian

Redaktionsleitung

Alle Artikel