Wir bieten fließendes Wasser und eine Sauerstoff-Flatrate! Die 14 tiefsten Abgründe der Jobsuche

Das Einzige, was schlimmer ist als ein fester Arbeitsplatz, ist ja bekanntlich, keinen festen Arbeitsplatz zu haben. Worüber soll man sich denn den ganzen Tag aufregen, wenn nicht über die unendlich vielfältigen Schikanen der durchschnittlichen 40-Stunden-Woche? Wobei einem mit einer Anstellung natürlich das Abenteuer der Jobsuche abgeht. Und das ist schade, immerhin sind hier alle Komponenten vorhanden, die ein Exit Game erst so richtig interessant machen: Spannung, Spiel und natürlich die entscheidenden Zutaten Existenzsorge und Versagensangst. Falls ihr gerade nicht auf der Suche nach einem neuen Ausbeuter Arbeitgeber seid, dann machen euch vielleicht die 14 Stellenanzeigen Lust auf die nächste Bewerbungsrunde. Viel Spaß und Lebenslauf bereithalten!

#1: Bewerbungen an wobleibtderlinksrutsch@imkanzleramt.de

#2: Mindestlohn am Limit

#3: Gefunden

#4: Daumen sind gedrückt

#5: Kommunikation wird vielleicht schwierig, aber er hat eine Chance verdient

#6: So, so, so, so schade

#7: Kindergarten auch nur Vorbereitung für Bewerbungsgespräch

#8: *weint*

#9: Für alle, die sich mit Rehklame beschäftigen

#10: Bei uns gibt es sogar Toiletten und Fenster!

#11: Die Bahn wird auch immer verzweifelter

#12: Wer kann da schon Nein sagen?

#13: Sie suchen das Abenteuer?

#14: War einen Versuch wert

Lebenslauf-Tuning läuft, Anschreiben-Prosa ist geübt, dann muss nur noch die Frage geklärt werden, ob ihr euch die neue Aufgabe zutraut:

Thread: Mit 38 eine Tischler-Ausbildung anfangen?

Mehr lesen über:

Über den Autor/die Autorin