Thread: „Sie müssen sich einfach einen Wecker stellen“

Psychotherapie ist eine große Errungenschaft für unsere Gesellschaft. Die Anerkennung psychisch bedingter Probleme als Erkrankung ist für die Betroffenen Voraussetzung für eine professionelle Behandlung und Heilung. Außerdem werden durch diesen Status die Kosten für eine Psychotherapie im Regelfall von den Krankenkassen übernommen. Und die Nachfrage ist hoch. Rund fünf Millionen Menschen in Deutschland leiden allein an Depressionen. Bereits vor der Corona-Krise waren die Wartelisten niedergelassener, ambulanter oder auch stationärer Therapeut*innen lang. Und auch wenn jährlich ungefähr 2.000 neue Therapeut*innen hinzukommen, haben die Betroffenen häufig Schwierigkeiten, frühzeitig Hilfe zu bekommen.

Doch auch wenn ein Platz gefunden ist, muss es nicht immer der passende sein, denn leider haben nicht alle Therapeut*innen den richtigen Ansatz für ihre Patient*innen. So wie im Fall der Twitteruserin @nobodylikenina. Wir wünschen gute Besserung!

(Zur Erklärung: Nicht jeder Psychiater oder jede Psychiaterin ist auch Therapeut*in. In diesem Fall jedoch liegt eine therapeutische Zusatzausbildung vor.)

So reagierten andere User*innen:

Auch für Laien ist nachvollziehbar, dass eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Therapeut*in und Patient*in ausschlaggebend für den Erfolg einer Behandlung ist. Wer Probleme bagatellisiert, anstatt sie ernst zu nehmen, verfolgt unserer Meinung nach nicht den richtigen Ansatz in der Behandlung von Depressionen. Dieser Überzeugung waren auch die meisten Follower von @nobodylikenina. Neben Zuspruch fanden sich in den Kommentaren leider auch viele Betroffene, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben.

Danke für nichts

Bitte weghören!

Schwierig

Gut, dass jetzt der richtige Mensch gegenübersitzt

Alle Probleme gelöst

Uff

Da könnte was dran sein

Depressionen können übrigens jede*n treffen!

Oh Gott, das könnte sein

Absolute Zustimmung

Fazit:

Auch wenn der Therapeut in diesem Thread nicht gut wegkam, möchten wir euch unbedingt dazu motivieren, euch Hilfe zu suchen, wenn ihr das Gefühl habt, diese zu brauchen. Jede und jeder Betroffene psychisch bedingter Störungen hat ein Anrecht auf adäquate Behandlung und Unterstützung. Übrigens: Ihr braucht für eine Psychotherapie keine Überweisung, nur eure Krankenversicherungskarte. Für akute Notfälle erreicht ihr an 365 Tagen im Jahr die Telefonseelsorge unter 0800 1110111.
Ihr seid auf jeden Fall nicht allein:

Thread: Wie fühlen sich Depressionen an?

Über den Autor/die Autorin