Thread: Care-Arbeit ist Arbeit

Na, habt ihr heute schon fleißig gearbeitet? Oder nur das Übliche? Also Kleinkinder beschäftigt, nebenher aufgeräumt und die nächsten Mahlzeiten geplant, Streit geschlichtet, Windeln gewechselt, euch um den Kindergartenplatz im nächsten Jahr gekümmert, eine Wunde verarztet, getröstet, Bilderbuch vorgelesen, Brote geschmiert und Apfelspalten geschnitten. Aber ihr hattet doch sicher Pausen, oder? Ihr konntet alleine aufs Klo, euch kurz mit jemandem austauschen und all diese Tätigkeiten einteilen, wie ihr es für richtig haltet? Nein? Das klingt ja fast wie ein … Job! Ein richtig harter Job sogar, bei dem einen an den Haaren gezogen wird und bei dem man zudem die Wohnung verwüstet bekommt, von vorne bis hinten fremdbestimmt ist und obendrein die alleinige Verantwortung für andere Lebewesen hat! Es gibt im Grunde wirklich nur zwei Dinge, die Care-Arbeit von einem Beruf unterscheiden: die (fehlende) Bezahlung und natürlich die (ebenfalls fehlende) gesellschaftliche Anerkennung. Und so bleibt Kinderbegleitung eben vor allem eins: eine Art 24/7-Hobby, das man sich ja ausgesucht hat, oder sogar eine Selbstverständlichkeit, die man gefälligst ohne Murren erledigen soll. Dass diese Ansicht lange dominierend war und zum Teil noch ist, zeigt leider auch der Thread von @Propofolium.

So reagieren andere User*innen:

Kurzer Check … Doch, ja, wir sind im Jahr 2022. Und trotzdem sind die Diskussionen, die sich in den Kommentaren entspannen, teilweise nur sehr schwer auszuhalten. Wir finden in jedem Fall: Care-Arbeit ist Arbeit. Und: Care-Arbeit ist Arbeit für alle Elternteile! Denn leider schwebt bei dieser Thematik auch immer das alte Rollenbild im Raum, wonach sich Frauen gefälligst klaglos um die Brut zu kümmern und ihrem Gatten den Rücken freizuhalten haben. Es ist kein Zufall, dass die meiste unbezahlte Arbeit von Frauen erledigt wird. Und es ist auch kein Zufall, dass Frauenrechte nach wie vor beschnitten sind. Wir brauchen dieser Tage nur einen Blick auf die amerikanische Rechtsprechung werfen!

Komisch, weil ohne unbezahlte Care-Arbeit die komplette Gesellschaft zusammenbrechen würde

Können wir bitte miteinander und nicht gegeneinander arbeiten?

Gesellschaftliche Veränderung ist ein Prozess

Erzähl das mal der Rentenkasse

Nächste Runde Bullshit-Bingo

Wer’s nicht glaubt, hat es nie erlebt

So ist es

Weil man es nicht oft genug sagen kann:

Thread: Mutter sein ist hochpolitisch

Über den Autor/die Autorin