Thread: Wie formuliert man “Er unterschlug Betriebsvermögen und wurde daher fristlos gekündigt” positiv?

Dass Johann Wolfgang von Goethe grob sein halbes Leben gebraucht hat, um die Tragödie Faust zu vollenden, ist bekannt. Dass er die restliche Zeit damit verbracht hat, ein Mitarbeiterzeugnis zu formulieren, leider weniger. Ist aber so. Mitarbeiterzeugnisse sind der Endgegner aller Prosa. Nirgendwo ist der Klang schöner und die Wahrheit besser zwischen den Zeilen versteckt oder im fein abgestimmten Vokabular verklausuliert. Bullshit-Bingo-Großalarm! Vergesst Gedichtinterpretation oder Romananalyse, das hier sollte in Schulen gelehrt werden! Aber wie so oft ist dafür keine Zeit. Deswegen widmen wir uns jetzt unserem Lehrauftrag und reichen die Frage von Twitteruser @Kizito5 weiter: Wie formuliert man “Er unterschlug Betriebsvermögen und wurde daher fristlos gekündigt” positiv? Da steht er nun, der arme Tor, und ist so klug als wie zuvor!

Und Ihre Hobbys?

Das macht doch jemand hauptberuflich

Erlaubnis erteilt

Immerhin war er erfolgreich

Wieso? Abgesetzt hat er sich doch gar nicht

Toll, wo lernt man das?

Oh, ein Rechtsexperte

Meine Güte, ein Kompliment nach dem anderen

Reimt sich nicht mal

Liebe Männer, die Wahrheit ist oft enttäuschend

Am besten fährt man mit der Wahrheit

Ach, und falls euer Arbeitszeugnis überzeugt hat, findet ihr hier heraus, wie ihr auch beim Vorstellungsgespräch punkten könnt:

13 Tweets, die euch perfekt auf das nächste Bewerbungs- oder Vorstellungsgespräch vorbereiten

Über den Autor/die Autorin