Thread: Service ist inklusive

Gastronomie-Jobs werden zunehmend unattraktiver. Arbeitszeiten und berufsbedingte Belastungen mal beiseitegeschoben, landet man schnell beim Thema Bezahlung, die oftmals nicht sehr viel höher als der Mindestlohn liegt. Wobei Ausnahmen die Regel bestätigen. Ergo sind viele der Angestellten darauf angewiesen, dass die Gäste und Kunden ein ordentliches Trinkgeld geben, auch wenn dies im Widerspruch dazu steht, dass der Service in Deutschland inklusive ist. Leider sieht die Realität im Moment anders aus, denn die Zuwendungen der Gäste nehmen stetig ab. Mal abgesehen von der typisch deutschen Knauserigkeit, das verstärkte Zahlen mit EC-Karte soll auch dafür verantwortlich sein, dass in der Gastronomie nun weniger Trinkgeld gegeben wird. Die gestiegenen Lebensmittelpreise und die drohende Energiekrise tun in puncto Tip-Flaute natürlich noch ihr Übriges. Die ARD-Moderatorin Anja Reschke hat mit dem nun folgenden Thread eine Debatte darüber losgetreten, wie viel uns der Service in der Gasto wert sein sollte, auch wenn er im Gegensatz zu anderen Ländern eigentlich inklusive ist.

Das sagen andere User:

Nicht jeder, der Tip geben will, kann es sich auch leisten. Das sollte bei aller Liebe für die Gastro im Hinblick auf die aktuelle Wirtschaftslage nicht vergessen werden. Darüber hinaus ist Trinkgeld eine individuelle Entscheidung, die aus gutem Grund nicht festgeschrieben ist. Wer kann und mit seiner Bedienung zufrieden ist, sollte allerdings auch im Hinterkopf haben, dass der Branche früher oder später die Arbeitskräfte ausgehen werden, wenn sich diese nicht ausreichend wertgeschätzt vorkommen. Natürlich tragen die Arbeitgeber dafür primär die Verantwortung, aber die Gäste haben auch einen nicht unerheblichen Anteil daran. Was die Leserinnen und Leser zu sagen haben, dürfte euch dabei besonders interessieren. Aber lest am besten selbst:


Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit! Da wir gerade beim Thema Gastro sind, hätten wir noch das:

Thread: Warum viele nicht mehr in der Gastro arbeiten wollen

Über den Autor/die Autorin