Thread: Mit 92 Kindern im Sport-Zeltlager

Auf die Gefahr hin, dass die Kommentarspalte brennen wird, wollen wir einmal über die wirklich größten Verlierer der Pandemie sprechen. Nein, es geht hierbei nicht um die liebe Wirtschaft oder um Künstler und Kulturschaffende, wobei Letztere durchaus auch zu den extrem Leidgeplagten gehören. Heute reden wir über Kinder und Jugendliche. Die vergangenen eineinhalb Jahre Corona-Pandemie haben in keiner anderen Bevölkerungsgruppe so deutliche Spuren hinterlassen, die uns zudem noch über Jahre beschäftigen werden. Die Ursachen dafür sind unter anderem Unterrichtsausfall, holpriges Homeschooling, fehlende Sozialkontakte und über einen längeren Zeitraum keine feste Alltagsstruktur. Dazu kommen die Angst vor Ansteckung, eine fehlende Zukunftsperspektive, Existenzängste und die Probleme ihrer Eltern in der Pandemie. Vorbelastete Kinder hatten es besonders schwer. Die medizinischen Folgen der Pandemie bzw. der Corona-Politik des Bundes sind vielfältig. Von Angststörungen, über Depressionen, ADHS, bis hin zu einem gestörten Sozialverhalten ist leider alles dabei. Beratungsstellen, Vereine und Psychologenverbände in allen Bundesländern schlagen deswegen seit dem Frühjahr Alarm. Das vergangene Jahr hat allen Kindern und Jugendlichen extrem viel abverlangt und mit Blick auf den kommenden Herbst kann man sagen, dass die allgemeine Belastung noch lange sehr hoch sein wird. Umso schlimmer ist es, dass die Politik sich gerade um die nachfolgenden Generation aktuell weniger zu kümmern scheint, wahrscheinlich weil sie für die kommende Bundestagswahl eher unwichtige Zielgruppen darstellen” oder “eine eher unwichtige Zielgruppe darstellt. Und hier kommt der nun folgende Thread ins Spiel. Bent Freiwald ist Bildungsjournalist und versucht ich seit Beginn der Pandemie den Fokus auf Kinder und Jugendliche zu richten. Nach einem Besuch im Sport-Zeltlager hat er diesen bewegenden Thread geschrieben und darin zusammengefasst, was unsere Kinder jetzt und auch in Zukunft ganz dringend brauchen werden. Aber am besten lest ihr selbst.

Das sagen andere User:

Der Thread ist eingeschlagen wie eine Bombe und das mit Recht. In den vielen hundert Kommentaren findet sich neben viel Zuspruch auch Verständnis und ein paar Ergänzungen. Ein paar Leser warfen dem Autor jedoch auch vor, er würde die Situation überzeichnen. Wir haben ein paar Kommentar hier für euch gesammelt.

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit! Wir haben noch das hier für euch verlinkt:

Wir machen dann mal #Distanzunterricht: 17 Menschen, die gerne schwänzen würden

Über den Autor/die Autorin