Thread: Meine 13-jährige Tochter

Als die drei Kanzlerkandidat*innen beim ersten TV-Triell gefragt wurden, wo Frauen sich am unsichersten fühlen, antwortete Armin Laschet (CDU, aber demnächst vermutlich in irgendeinem Aufsichtsrat): in Tunneln. Das fasst vielleicht gut den Zustand der deutschen Verkehrspolitik zusammen, hat aber wenig mit der Realität zu tun. Der gefährlichste Ort für Frauen ist das Zuhause, aber auch an anderen Orten leben Frauen nicht sicher. Alle drei Tage wird in Deutschland eine Frau von ihrem (Ex)Partner ermordet. 97 Prozent aller Mädchen und Frauen erleben mindestens einmal in ihrem Leben sexuelle Belästigung. Wie kann das sein, fragt man sich immer wieder. Wieso werden Frauen so häufig zu Opfern? Wieso lassen sie sich Übergriffigkeiten gefallen? Wieso gehen sie nicht einfach? Wieso sagen sie nichts?

Wer nach Antworten auf diese Fragen sucht, muss nur die Augen öffnen. Die Antworten liegen überall und sind für alle sichtbar. In den Bilderbüchern, in denen die Frau schweigt, sitzt oder sich um andere kümmert, während der Mann agiert. In der Aufgabenteilung zuhause, in der Mädchen schon mal den Tisch decken, während die Jungs noch schnell fertigspielen. In der Sprache, die wir verwenden. In den Erwartungen, die wir an sie richten. Wir fangen sehr, sehr früh damit an, Mädchen auf ihre Rolle in der Gesellschaft vorzubereiten. Mädchenkleidung muss anderen gefallen. Ihr Verhalten muss sich der Situation anpassen. Ein Mädchen, das brav und korrekt antwortet, gilt als wohlerzogen. Eins, dass sich sträubt, als Zicke. „Jungs sind, wie sie sind.“ „Von Mädchen kann man das erwarten.“

Natürlich ist die Schuld für Übergriffe und Gewalt niemals bei den Opfern zu suchen. Und doch ist es unerlässlich, dass wir Mädchen mit auf den Weg geben, dass sie aus diesen Strukturen ausbrechen können. Im Großen, aber auch im ganz Kleinen. So wie die Tochter der Twitteruserin @dederreda.

Sollte sich herumsprechen

Lauter!

Und reicht es auch

Wichtiger Gedanke

Vermutlich

Das!

Deswegen sind Vorbilder so wichtig

Sehen wir auch so

Kann man gar nicht oft genug sagen

Wie alltäglich das permanente Überschreiten und Aushöhlen von Grenzen ist, könnt ihr auch im folgenden Thread nachlesen:

Thread: Jetzt aber mal im Ernst, das geht gar nicht!

Über den Autor/die Autorin