Thread: Ich bin echt müde. Und fertig.

Chris Schröder 17.04.2021, 12:52 Uhr

Ärzte und Virologen drängen seit Wochen wegen steigender Covid-19-Fallzahlen auf sofortige Verschärfungen der Coronamaßnahmen. Die geplante Bundesnotbremse reicht da nicht aus und kommt ohnehin viel zu spät. Kritisiert wird vor allem auch, dass Schulen und Kitas davon ausgenommen sind und bis zur Inzidenz 200 offenbleiben sollen, bis vollständig auf Distanzunterricht umgestellt wird. Nicht überall gibt es eine funktionierende Teststrategie und an eine Impfung der Kinder ist bislang leider noch nicht zu denken.

Und so ist die Infektionsgefahr für Eltern und Kinder in der 3. Welle weiterhin sehr hoch, um nicht zu sagen unverantwortlich. Verzweifelte Eltern, Lehrer und auch Erzieher fragen sich inzwischen, ob unter der Hand eine Durchseuchungsstrategie beschlossen wurde. Aber wer kommuniziert eigentlich die Gefahren von Kindern und Jugendlichen mit den Verantwortlichen der Politik? Hier kommt die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (im weiteren @DGKJ_eV genannt) ins Spiel. Sie ist die wissenschaftliche Fachgesellschaft der Kinder- und Jugendmedizin in Deutschland mit Sitz in Berlin. Die meisten von euch werden von dieser Vereinigung noch nichts gehört haben. Sie ist eine wissenschaftliche Fachgesellschaft mit knapp 18.000 Kinder- und Jugendärztinnen und –ärzten als Mitgliedern. Ihr Ziel ist es, die bestmögliche gesundheitliche Versorgung von Kindern und Jugendlichen zu ermöglichen. Als solche vertritt sie die Pädiatrie in Fachkreisen, in der Politik und in der Öffentlichkeit und leistet dort Aufklärungsarbeit. Soweit die Theorie, denn die Kinderärztin @KinderdocNina erhebt schwere Vorwürfe gegen ihren Berufsverband. Aber lest am besten selbst:

Das sagen andere User:

Viele Leser sind dankbar für die Adressierung, insbesondere da das Thema Spätfolgen öffentlich bislang so gut wie gar nicht angesprochen wurde. Es wird auch mehrfach kritisiert, dass der Fachverband bislang nichts getan hat, um die immer dringender werdende Notwendigkeit von Impfungen der Kinder voranzutreiben und mit der Politik zu kommunizieren. Andere bekräftigen, dass sie ihre Kinder weiterhin zu Hause lassen werden, bis es eine vernünftige Strategie an den Schulen gibt. Wir haben ein paar der treffendsten Reaktionen hier für euch zusammengetragen.

Hier ist Schluss, aber wenn euch das Thema unter den Nägeln brennt, wir hätten da noch diesen Beitrag für euch:

Thread: Es geht nicht um die Kinder, es geht um Profit

Über den Autor/die Autorin