Thread: Das doofe Lama hat mein Kind angespuckt

Streichelzoos kann man finden, wie man will, aber sie erfüllen den Zweck, Kindern Tiere näher zu bringen. Sie haben also eine pädagogische Wirkung. Dies darf natürlich nicht auf Kosten der Tiere geschehen und unterliegt strengen Haltungsregeln, die von der Veterinärmedizin überprüft werden. Für die Umsetzung dieser Vorschriften sind die Betreiber*innen des Zoos und die dort arbeitenden Pfleger*innen verantwortlich. Der Umgang mit den tierischen Bewohnern liegt aber nicht nur in ihrer Hand. Auch die Eltern und Erzieher*innen der Kinder haben Anteil daran. Denn das Problem beginnt nicht erst im Tierpark oder Streichelzoo, sondern im Elternhaus, der Kita, der Schule und im Kinderzimmer.

Empathie und Mitgefühl heißen hier die Zauberworte, die offenbar immer mehr in Vergessenheit zu geraten scheinen. Der Definition nach ist Empathie zwar nur Bereitschaft und Fähigkeit, sich in die Einstellungen anderer Menschen einzufühlen, aber im übertragenen Sinne ist der Menschen ja auch nur ein Tier. Sie gilt also gewissermaßen als universell im Umgang mit allen Lebewesen. Und wie heißt es doch so schön? Den wahren Charakter eines Menschen erkennt man daran, wie er Tiere behandelt. Blöd nur, dass sowohl Mensch und Tier auch manchmal zu einem Echo fähig sind, wenn man ihnen nicht mit dem nötigen Respekt begegnet. Und genau darum geht es in dem nun folgenden Thread von dem Twitteruser @MaximalesD, der vielleicht den einen oder anderen zum Nachdenken anregt.

Das sagen andere User:

Tja, wer will es dem Lama oder dem Pfleger verdenken? Wie es in den Wald hineinschallt, so schallt es eben auch wieder heraus. Dementsprechend fallen auch die Reaktionen und Kommentare der Leserinnen und Leser aus, von denen wir ein paar der besten hier für euch gesammelt haben:


Danke für eure Aufmerksamkeit! Um Tiere geht es auch in diesem Beitrag:

Thread: Wir wollen in den Zooooo!

Mehr lesen über:

Über den Autor/die Autorin