Thread: Alle Taschengeldzahlungen gestoppt

Wie sah euer Bad aus, als ihr es heute Morgen betreten habt? Lagen Klamotten auf dem Boden? War die Zahnpastatube nicht zugedreht? Und hat jemand das Toilettenpapier leer gemacht, ohne es nachzufüllen? Wenn das alles zutrifft, stehen die Chancen gut, dass ihr entweder in einer richtig lumpigen WG wohnt oder zusammen mit Kindern. Die Unterschiede bestehen in erster Linie darin, dass Kinder keine Miete bezahlen und nie den Kühlschrank auffüllen. Deswegen kommen Familien in aller Regel früher auf den Trichter, Haushaltsaufgaben über die Köpfe der Anwesenden zu verteilen. Warum auch nicht? Kinder müssen lernen, dass die Wäsche nicht von alleine im Kleiderschrank landet oder der volle Mülleimer auf zwei Beinchen vor die Tür spaziert. Dumm nur, dass die Kleinen ungefähr genauso viel Bock auf den lästigen Haushaltskram haben wie die Großen: im Grunde gar keinen. Dafür haben sie etwas ganz anderes: Zeit, Geduld und die Hybris der Jugend. Aber was tut man, wenn der Nachwuchs die Aufgaben einfach aussitzt? Wie steht es mit der Option, die Twitteruser @anwaltsgelaber gefunden hat? Auf Twitter jedenfalls wurde kräftig darüber diskutiert, ob es in Ordnung ist, das Taschengeld des Nachwuchses einzubehalten. Spoiler: Nicht alle waren angetan! Lest am besten selbst!

Für Profis

Das mit dem Passwort klingt einfacher als diese Diskussion

Man kann es irgendwie nachvollziehen

Bisschen Idealismus kann nicht schaden

*Diabolisches Gelächter*

Einen Versuch wert

Auch eine Möglichkeit

Bei manchen klappt es

Die Frage ist: sich rumstreiten und es selbst machen oder direkt kapitulieren und es selbst machen?

Profi

Klingt nachvollziehbar

Immer auf Augenhöhe

Wie? Wie???

Kleiner Gedanke zum Abschlus

Gibt es eigentlich auch Alternativen zum Taschengeld?

Thread: Kein Taschengeld für Kinder?

Über den Autor/die Autorin

Manuela Jungkind

Ganz hohes Tier

Alle Artikel