Die schönsten Good-News-Tweets der Woche (84)

Man hat ja oft das Gefühl, dass man im Grunde gar nichts gegen all das Graue und Schlechte da draußen ausrichten kann. Macht es einen Unterschied, ob wir Informationen teilen oder kritische Tweets formulieren? Ist das nicht die Aufgabe von anderen? Passiert nicht sowieso alles irgendwie von allein und man selbst ist so ein winziges Rädchen im Getriebe des globalen Wahnsinns, dass man es genauso gut lassen kann? Ein Beispiel dafür, dass viele leise Stimmen eben doch eine laute ergeben, kam die Woche aus dem Reitsport. Die beim Fünfkampf gängige Praxis, den Teilnehmenden die Pferde für einen Hindernisparcours zuzulosen, steht schon lange in der Kritik. Der Stress und die fremde Person auf dem Rücken setzt den Tieren ganz offensichtlich zu. Deutlich zu sehen war dies bei den vergangenen Olympischen Spielen 2021, wo die bis dahin führende Teilnehmerin mit dem verunsicherten Tier überfordert war und die Trainerin ihr riet, das Pferd mit Gerte und Sporen zu „disziplinieren“. Die öffentliche Empörung war so groß, dass das Springreiten nun endlich gegen eine andere Disziplin getauscht wird. Und ja, es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass Männer und Frauen ab 2024 beim „Obstacle Racing“ ganz ohne tierische Hilfe Hindernisse bewältigen müssen. Wir sind uns jedenfalls völlig einig, dass das für die Tiere ein großer Schritt in die richtige Richtung ist. Also gebt nicht auf und vergesst nie: Rette ein Leben und du rettest die ganze Welt!

#1: Neben Haaren kann man sich hiervon auch gerne eine Scheibe abschneiden!

#2: Einstellung ist alles

#3: Können wir das bitte auch haben?

#4: Zeigt es denen!

#5: Legendär

#6: Gute Idee

#7: Das funktioniert übrigens wirklich!

#8: Können wir das bitte normalisieren?

#9: Endlich

#10: Wenn man am wenigsten damit rechnet …

#11: Wo sie recht hat

#12: Fairsuchen wir das doch mal

#13: Das Schönste, was wir diese Woche gesehen haben

Im Herbst sprießen wieder die Glückspilze:

Glück gehabt: 14 Tweets, die gerade noch mal gut gegangen sind

Über den Autor/die Autorin