Thread: Stellt euch mal vor, ich hätte geschimpft, statt zu fragen

Welche Verantwortung Lehrerinnen und Lehrer für die Kinder in ihren Klassen haben, wird uns immer wieder klar, wenn wir auf Twitter unterwegs sind. Auch wenn im Lehrplan „nur“ die Vermittlung akademischer Inhalte vorgesehen ist – die tatsächlichen Aufgaben gehen oft weit darüber hinaus. Immer wieder lesen wir von Lehrkräften, welche die Unterrichtsmaterialien für ihre Schülerinnen und Schüler organisieren, weil die Eltern aus verschiedenen Gründen nicht dazu in der Lage sind. Manche kümmern sich sogar um die Verpflegung der Kinder oder organisieren finanzielle Fördermittel und Integrationshilfen für Familien. Heute soll es allerdings um die emotionale Gesundheit von Schülerinnen und Schülern gehen. Twitteruserin und Lehrerin @Frau Köpfchen beschreibt, welchen Unterschied ein Gespräch unter vier Augen machen kann.

Das sagen andere User*innen:

Dieses Szenario weckte bei vielen Follower*innen von @Frau Köpfchen Erinnerungen an die eigene Schulzeit. Nicht immer gute, aber auch nicht immer schlechte. Wir haben wie üblich die besten Reaktionen gesammelt.

Ein guter Moment, um einfach mal Danke zu sagen


Auch andere Lehrkräfte haben diese Vieraugengespräche längst in ihre Unterrichtspraxis eingebaut und haben die Erfahrungen auf Twitter geteilt.

Leider auch wahr:

Da schließen wir uns an

Das Thema Schule lässt uns ein Leben lang nicht los:

Das war bei uns früher schon so: Die besten Tweets aus der Schule

Über den Autor/die Autorin