Nur noch fünf Minuten! 15 unendliche Geschichten über das Kinderfernsehen

Kinderfernsehen ist ein Quell unendlichen Ärgers. Nicht weil es so furchtbar wäre – ist es zwar, aber ehrlicherweise auch nicht schlimmer als das Erwachsenen-Programm – sondern vor allem, weil es so schrecklich ungerecht erscheint, dass das Angebot vor gerade mal 30 Jahren im Vergleich zu heute so derartig mau war. Sandmännchen, die Sendung mit der Maus, Löwenzahn und später vielleicht noch die Gummibärenbande. Das alles im Kleinformat im elterlichen Wohnzimmer und zum Teil noch ohne Fernbedienung. Ja, die Zeiten waren hart! Es ist also vielleicht einfach der pure Neid, der uns Eltern dazu bringt, den Router auszuschalten, die Batterien aus der Fernbedienung umzudrehen („Sorry, Schatz, das muss wohl kaputt sein“) oder das Tablet zu verstecken („Keine Ahnung, hattest du das nicht zuletzt?“). Aber na ja, draußen ist es ja auch ganz nett, liebe Kinder. Für alle, die sich noch an die sprechende Gitarren-Uhr an Peter Lustigs Bauwagen zurückerinnern, haben wir die besten Tweets aus dem aktuellen Kinderprogramm gesammelt. Aber nur fünf Minuten!

#1: Die magischen Worte lauten: Hat jemand Lust auf ein Eis?

#2: Wie soll man da so tun, als würde man schlafen?

#3: Klage ist raus

#4: Haha, der Beginn der Pandemie, wir waren so naiv …

#5: Quak & Co

#6: Bleibt in der Familie

#7: Die Tagesschau wagt Neues

#8: Ist übrigens netter für die Konditionierung als „Ausmachen, wenn Mama kommt“

#9: Und Kopfhörer!

#10: Treffer! Versenkt!

#11: Und Fernbedienungen gab es auch nicht!

#12: Das Lösungswort lautet übrigens „Paw Patrol“

#13: Mit ihrem Kumpel Willichnicht

#14: Respekt!

#15: Die Abenteuer von Prinzessin Kriegteuchmalein


Ok ok, Kinderfernsehen hat definitiv nicht immer den höchsten Qualitätsanspruch. Aber Märchen sind eben auch nicht immer ohne:

Thread: Die grausamen Originale der Märchen

Mehr lesen über:

Über den Autor/die Autorin