Männer sind hier mitgemeint: Die besten Tweets über das Gendern

Es ist winzig klein, es tut keinem was und doch hat es die Macht, dem Patriarchat die Schweißperlen auf die Stirn zu treiben – Hut ab vor dem Gendersternchen! Man liest es immer häufiger und hört es inzwischen sogar, diese klitzekleine Pause zwischen „Wissenschaftler“ und „innen“, wie man sie eben auch vom Spiegelei kennt. Noch häufiger liest und hört man allerdings empörte (und offenbar extrem gelangweilte) Menschen, die die sprachliche Inklusion der Hälfte der Bevölkerung für den Untergang des Abendlandes halten. Das ist insofern lustig, als dass es keine bessere Werbung für Gendersternchen gibt als das CDU-Maskottchen Friedrich Merz, der den fleischgewordenen Beweis erbringt, dass es für alte, weiße, konservative Männer langsam, aber sicher sehr unbequem wird. Übrigens: Man kann Sternchen, Doppelpunkt oder Binnen-I benutzen und sich trotzdem sexistisch verhalten – genauso natürlich umgekehrt. So oder so, vor allem sollte man mit uns über die folgenden gendergerechten Tweets schmunzeln!

#1: Sollten wir viel häufiger benutzen

#2: Schön, dass ihr da seid

#3: Blutdruck-Medikamenten-Hersteller:innen lieben diesen Trick

#4: Dürfen wir mit Ihnen über genderneutrale Sprache sprechen?

#5: Alberne Vorstellung

#6: Keine:r tut mehr für das Gendersternchen

#7: Alles zwischen 25 und 45 ist irgendwie Grauzone

#8: Auf’n Arm

#9: *bestellt Herz-Taste

#10: Definiere Nebenkriegsschauplatz

#11: Endlich eine Erklärung für diesen April

#12: Lehrer:innen anwesend?

#13: Memo an das Marketingteam

#14: Für die ganz harten Jungs und Mädels

#15: AbER mEiNE FrEiHEiT!!!!


Na kommt, eine:r geht noch:

Kann eine Mutter Kanzlerin? Die treffendsten Tweets über die Vereinbarkeit von Kind und Karriere

Über den Autor/die Autorin