Die Twitterperlen des Tages vom 1. August 2023

Chris Schröder 01.08.2023, 17:41 Uhr

Liebe Perlenfans, heute ist der 1. August! Wir hoffen, ihr seid alle in bester Laune und bereit für einen äußerst ungewöhnlichen Feiertag. Denn der heutige Dienstag ist dem Zeigefinger der frechen Sorte gewidmet – dem Mittelfinger!

Ihr wisst es ja selbst, da kommt man morgens aus dem Haus und denkt: „Okay, heute wird es bestimmt grandios, die Sonne strahlt, die Vögel singen und die Welt liegt mir zu Füßen!“ Aber dann, zack, haut einem das Schicksal den ersten Knüppel zwischen die Beine – Regen, Bus verpasst, Bahn ausgefallen und die Kaffeemaschine im Büro hat auch das Zeitliche gesegnet, während ihr von euren Kollegen mit Arbeit zugeschüttet werdet. An genau solchen Tagen ist der Mittelfinger unsere Rettung. Dieses kleine Körperteil kann so viel ausdrücken, ohne auch nur ein Wort zu sagen. Was für eine befreiende Wirkung das hat! Der Ärger schwindet und man fühlt sich, als hätte man gerade die Kontrolle über sein Leben zurückbekommen.

Jaja, der Mittelfinger ist ein Ventil, das uns davor bewahrt, in einem brodelnden Vulkan der Wut zu explodieren. Es ist, als würde man all die schlechte Energie einfach wegschnippen und den Rest des Tages mit einer lässigen Coolness angehen. Wenn uns der Alltag mal wieder nervt und die Mitmenschen in den Wahnsinn treiben, dann zelebrieren wir den Weltmittelfingertag! So zeigen wir der Welt, dass wir nicht alles hinnehmen. Es ist auch eine symbolische Geste, die uns ein Lächeln ins Gesicht zaubert und zeigt, dass wir nicht allein sind. Und wo wir gerade von „Lächeln ins Gesicht zaubern“ sprechen, hier kommen jetzt unsere 10 Twitterperlen des Tages!

#1: Ach, deswegen sind alle so aus dem Häuschen

#2: Wenn du zu lange auf Amazon rumhängst

#3: Bernd forever

#4: Cool und normal

#5: Verdient ist eben verdient

#6: Eine Schweigeminute für diese Userin

#7: Genug ist genug

#8: Die Arme

#9: Er stellt die richtigen Fragen

#10: Die Zeiten ändern dich

Wir machen Feierabend! Bis morgen bleibt euch noch das:

Wir haben da noch etwas zu klären: 18 äußerst nachtragende Tweets

Über den Autor/die Autorin