Die schönsten Good-News-Tweets der Woche (52)

Es gibt ein Land auf dieser Erde, das den Erfolg seiner Gesellschaft am Glück misst. In Bhutan, dem Königreich im Himalaya, wird jährlich nicht das Bruttoinlandsprodukt ermittelt, sondern der Gross National Happiness Index, also das Bruttonationalglück. Klar, man kann jetzt ewig über ökonometrische Verfahren diskutieren, das Konzept auseinandernehmen und postulieren, dass man von Happiness allein keine Brötchen kaufen kann. Oder man kann einfach mal neidlos anerkennen, dass es vielleicht kein dummer Ansatz ist, die Zufriedenheit von Menschen ins Zentrum staatlicher Aufmerksamkeit zu stellen, anstatt sich für ein erwirtschaftetes Gesamtvermögen zu feiern, bevor man sich nach einem 12-Stunden-Tag in den Schlaf weint. Denn dass unsere Gesellschaft trotz recht breiten wirtschaftlichen Wohlstands krankt, steht doch außer Frage, oder? Ist es nicht geradezu albern, dass wir bei praktisch jedem nur gemeinschaftlich zu lösendem Problem zugunsten der deutschen Wirtschaft versagen? Klimawandel? Corona? Die Abhängigkeit von Russland? Wir stellen jedenfalls fest, dass uns der Blick auf unseren Gehaltszettel sicher zu einem gewissen Grad beruhigt, aber längst nicht so glücklich macht wie unsere Good-News-Tweets der Woche. Probiert es ruhig aus.

#1: Schreibt mehr Liebesbotschaften!

#2: So wichtig

#3: Friedlichst gesendet

#4: Sehr bürgermeisterlich und goldrichtig

#5: Müll ist ja so eine Definitionssache

#6: Bei uns ist kein Platz für Shaming

#7: Spricht für eine gute Kommunikations- und Arbeitskultur

#8: Katjes ist gut, Katja ist besser (Danke, Maus!)

#9: Mach ihn platt!

#10: Wir sollten vielleicht alle ein bisschen muuuhtiger sein

#11: Ein guter Ort (bitte auf das Bild klicken)

#12: Schöner Gedanke

#13: Das verflixt gute siebte Jahr

#14: Es ist nie zu spät, bis es zu spät ist

Aufgeben oder doch lieber neu anfangen? Manchmal entscheidet der Blickwinkel:

Thread: Kann man mit 40 nochmal ganz von vorne anfangen?

Über den Autor/die Autorin