Und jetzt ausatmen und mit dem Zeh hinterm Ohr kratzen: 14 Hilferufe von der Yogamatte

Yoga ist wie Politik, nur eben umgekehrt. Vor 30 Jahren als realitätsferner Hippie-Kult verschrien, ist die Jahrtausende alte Tradition längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Kein Wunder, denn Yoga, auch hier ist irgendwie der Gegensatz zur Politik schwer zu übersehen, hält, was es verspricht. Entspannung: Check. Bessere Haltung: Check. Muskelaufbau: Check. Übrigens: Lasst euch von Instagram-Yogis mit ihren Verrenkungen vor tropischen Wasserfällen nichts vormachen. Ihr braucht für die indische Form der Körperbeherrschung kein „Outfit“ und auch keinen „makellosen“ Körper. Irgendein Körper reicht vollkommen (obschon es der eigene sein sollte) und das Ganze funktioniert auch auf einem ranzigen Teppich in einer schlabberigen Buxe. Yoga liebt euch – Antiparallele No. 3 – alle gleich. Falls ihr ins Yoga-Game einsteigen wollt, empfehlen wir euch übrigens die Übung „Löwe“, die sich auch für die nächste politische Veranstaltung eignet – einfach mal googlen. Ansonsten helfen euch die folgenden 14 Asanas sicher auch bei der Entspannung.

Asanas #1: Die „Kleines Berlin 1×1“

Asanas #2: Der Ungeduldige

Asanas #3: Die Poserin

Asanas #4: Die Querdenkende

Asanas #5: Die doppelt Käse

Asanas #6: Die Lacksaufende

Asanas #7: Die Radioaktive

Asanas #8: Die Unterschätzte

Asanas #9: Die Unverbesserliche

Asanas #10: Die Suchende

Asanas #11: Die Achtsame

Asanas #12: Die Haarige

Asanas #13: Die Transformative

Asanas #14: Die „Räucherstäbchen sind auch nur Kippen für Hippies“


Um ehrlich zu sein, irgendwie haben wir in dieser Pandemie doch alle das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Wenn es euch auch so geht, möchten wir euch diesen Thread ans Herz legen:

Thread: Was fehlt euch, was vermisst ihr?

Über den Autor/die Autorin