Thread: Welchen Beruf würdet ihr ausüben, wenn jeder Job der Welt gleich vergütet würde?

Schülerinnen und Schüler, die nach der 9. oder 10. Klasse die Schule verlassen, sind in der Regel 16 Jahre alt. Sie dürfen keinen harten Alkohol kaufen, nicht alleine Auto fahren, ohne Begleitung Erwachsener nicht länger als bis 24 Uhr unterwegs sein, ach, und sie haben bei der Wahl des wichtigsten Entscheidungsgremiums auf Bundesebene keinerlei Stimmkraft. Gymnasiast*innen sind nur ein paar Jahre älter. Von ihnen allen wird erwartet, dass sie sich so schnell wie möglich für eine Berufsausbildung entscheiden. Mehr noch, es gilt nach wie vor das politische und gesellschaftliche Narrativ, dass diese Entscheidung bis zum Renteneintrittsalter praktisch unumkehrbar ist. Und natürlich werden gerade Berufe, in denen man bekanntlich gut verdient, überschwänglich abgenickt. Grund genug, sich mal ein paar Minuten zu gönnen und für sich selbst die Frage zu beantworten, welcher Beruf einen eigentlich am glücklichsten machen würde, wenn man die Verdienstmöglichkeiten vollständig ausklammert. So wie in dem aufschlussreichen Mitmach-Thread der Twitter-Userin @lindadelwille. Spoiler: In über 1.500 Kommentaren sehnte sich offenbar niemand nach einem Job im Management, der Börse oder dem Bankwesen …

Wichtige Frage und direkt eine noch wichtigere Antwort

Okay, da wären wir dabei

Wer schleicht so spät durch Nacht und Wind?

So mal von wegen: „Diese Berufe will ja niemand machen“

Cool, wenn man das über den eigenen Beruf sagen kann

Nachvollziehbar

Mal kurz checken, welche Partei das im Programm hat

Endlich mal was Realistisches

Der Tipp für Unentschlossene

Wir drücken die Daumen

Kann es nie genug geben

Volle Zustimmung!

Wirklich?

Topp Idee!

Natürlich möchten wir auch von euch wissen, welchen Beruf ihr am liebsten ergriffen hättet. Oder künftig ergreifen würdet. Schreibt es gerne in die Kommentare. Es würde uns nicht wundern, wenn folgender nicht dabei auftaucht:

Können Sie sich das überhaupt leisten? 12 provisionsfreie Tweets über Makler*innen

Über den Autor/die Autorin