Thread: Heute ist einer dieser Tage

Triggerwarnung: In diesem Beitrag wird der Tod eines Kindes thematisiert.

Für die meisten von uns ist das Sterben ein abstraktes Konzept, dem wir nach Möglichkeit aus dem Weg gehen. Für andere jedoch gehört die Auseinandersetzung mit Krankheit und Tod zum Alltag. Doch auch wenn man beruflich damit zu tun hat: Den Tod eines Menschen zu begleiten, ist sicherlich niemals leicht. Ganz besonders, wenn der Mensch, der einer Krankheit erlegen ist, noch so jung ist wie in diesem Beitrag. Twitteruserin @XSchwester ist Kinderkrankenschwester und kümmert sich um junge Krebspatient*innen. Und auch wenn die Behandlung von Krebs in den letzten Jahren wichtige Fortschritte gemacht hat, gehen leider nicht alle Geschichten gut aus. So auch im Fall der 8-jährigen Merle. Ein Thread, der uns sehr berührt hat und mal wieder zeigt, wie wichtig die Rolle der Menschen im Gesundheitswesen ist.

So reagieren die User*innen:

Die Geschichte von Merle und ihrer Familie hat viele Userinnen und User berührt. Eltern, die bereits Ähnliches durchleben mussten, kommentierten, wie dankbar sie für den durchdachten und sensiblen Umgang der medizinischen Kräfte sind. Aber auch viele andere konnten sich durch die sachliche und gleichzeitig liebevolle Beschreibung in die Situation hineinversetzen. Wir haben auch dieses Mal einige der wichtigen Kommentare für euch zusammengetragen.

Es macht einen riesengroßen Unterschied!

Da möchten wir uns anschließen

Danke fürs Lesen. Wir veröffentlichen regelmäßig auch diese traurigen Geschichten, weil es uns ein Anliegen ist, gesellschaftlich relevante Themen zu beleuchten und wir gleichzeitig den Scheinwerfer auf die Menschen im Gesundheitswesen richten möchten. Wenn ihr an einem weiteren Beitrag aus diesem Themengebiet Interesse habt, möchten wir euch folgenden ans Herz legen:

Ein Thread, den man nicht so schnell vergisst…

Über den Autor/die Autorin