Privat oder Kasse? 14 Zweiklassentweets über Krankenversicherungen

Hallo, da seid ihr ja. Toll, dass es so kurzfristig geklappt hat. Immerhin habt ihr diesen Termin doch erst im April angefragt. April 2019 versteht sich. Was wollt ihr mehr? Als Kassenpatient*in kann man nicht wählerisch sein. Schneller geht es natürlich, wenn ihr gar nicht richtig behandelt werden wollt, sondern nur ein paar nette Worte und ein Zuckerli braucht. Das nennt sich dann nicht Medizin, sondern Homöopathie, wird aber zumindest zum Teil von den meisten gesetzlichen Krankenversicherern übernommen. Süßigkeiten sind ja in der Tat entscheidend fürs Wohlbefinden, wenn auch vielleicht nicht so wichtig wie Brillen, Hörgeräte oder Zahnersatz. Aber wir schweifen ab. In Deutschland können wir übrigens verdammt froh sein, was die Kasse so zahlt. Mit Grauen schaut man da über den Teich, wo einen ein rostiger Nagel oder eine Entbindung schon mal an den Rand des Ruins bringen kann. Da nimmt man doch gern ein Vierbettzimmer und Tütensuppe in Kauf, oder? Die beste Medizin ist und bleibt natürlich Lachen und obwohl das nicht von der Kasse übernommen wird, gibt es bei uns nun die treffendsten Tweets über Krankenversicherungen. Passt auf euch auf!

#1: Wer hat denn damit angefangen?

#2: Instant Kopfschmerzen

#3: Einer von uns

#4: Da kann man nicht wählerisch sein

#5: Und später, wenn Gott will, wirst du wieder erweckt …

#6: Dieses Bild findet sich im Lexikon unter: Cringe

#7: Warteschleifengedudel ertönt

#8: 😡

#9: Immer so

#10: Friedrich Merz (CDU) gefällt das

#11: Ein Glück, dass „Krankenkassenkonzepte“ nicht abgekürzt werden

#12: Wir dich auch, Jan! CU bei der nächsten Zahnreinigung

#13: Habt ihr euren Impfpass inzwischen gefunden?

#14: Servicewüste Deutschland

Gesundheitsvorsorge ohne Nebenwirkungen und Wartezeit gibt es natürlich nur bei uns:

Kann mal jemand meinen Kuschelakku aufladen? 14 Kinder, die einfach nur knuddeln wollen

Über den Autor/die Autorin