Die schönsten Good News der Woche (157)

Manuela Jungkind 05.05.2024, 6:16 Uhr

Hallo in die Runde, schön, dass ihr alle wieder da seid! Diese Woche mussten wir daran denken, wie es mit den Good News angefangen hat. Damals, vor etwas mehr als drei Jahren. Mitten in der Corona-Pandemie. Als wir alle matt waren von den niemals enden wollenden Diskussionen in unserem Umfeld und ein bisschen enttäuscht von der Menschheit im Allgemeinen. Als wir noch bittere Witze über das Horten von Klopapier machten und Isolation nicht nur ein Hygienekonzept war, sondern langsam auch ein mentales Phänomen. Wir wollten kleine Lichtblicke sammeln, ein bisschen Hoffnung verteilen. Einen digitalen Stuhlkreis anbieten, in dem alle ihre schönen Momente miteinander teilen. Denn wir alle wissen, wie leicht es ist, sich in der Dunkelheit zu verlieren. Und auch heute, 156 Ausgaben und Tausende gute Meldungen später macht es uns, immer noch glücklich, mit einem Stuhl ein bisschen näher an euch heranzurücken und zu sagen: Viel Spaß mit den schönsten Good News der Woche. Ihr seid nicht allein!

#1: Momente zum Festhalten

Kennt ihr den Spruch
"Am Ende wird alles gut und wenn es nicht gut ist, dann ist es nicht das Ende"?
Ich bin heute so glücklich wie seit fünf Jahren nicht mehr. WIR sind so glücklich... Ein langes Kapitel scheint sich zu schließen und zwar mit Happy End.
Dankbar.

#2: So soll es sein

junge grad sprachnachricht von meinem engsten syrischen kumpel bekommen der wegen des krieges geflohen ist und den ich schon lange nicht mehr gesehen habe dass er, frau und kind jetzt alle deutsche staatsangehörigkeit bekommen haben und jetzt safe sind könnte heulen

#3: Nicht aufgeben!

Hallo, mein Name ist Yvonne und vor 4 Jahren war ich arbeitslos, kinderlos, frisch getrennt und deswegen wohnungslos. Jetzt bin ich verheiratet, hab ein Haus, habe drei Kinder und seit heute meinen zweiten Job.

#4: In einer Welt, in der du alles sein kannst, sei gütig

Grad an was tolles erinnert:
Ein damaliger Kunstlehrer aus der Realschulzeit wusste ganz genau, dass ich in Armut gaufwuchs & hat mir immer Verbrauchsaterialien *ausgeliehen" Das ist dann aber bei anderen aufgefallen und das war dann nicht so gut.
Irgendwann hat er mir die Kiste mit dem ausrangierten Zeug in nem Abstellraum ezeigt, gesagt, ich darf mich da immer bedienen & hat kurz vor Ende der Kunststunden da immer mal Neumaterial dazugeworfen, von dem er wusste, dass ichs brauchen kann.

#5: Vorbild

Ich treffe einen Nachbarn mit einem tollen eBike. Er sieht blendend aus. Ich mache ihm ein Kompliment. 

Er hat sein Auto verkauft, 20kg Gewicht abgenommen, tut etwas für seine Gesundheit, fühlt sich „fit wie ein Turnschuh“, hat keine Parkplatzprobleme und schont die Umwelt! 👍

#6: So einfach, so wertvoll

Totenstille in der Wohnung. 
Erste Sonnenstrahlen dringen ein.
Alle anderen schlafen noch. 
Ich sitze hier alleine in Ruhe mit einem Kaffee und lese.
Glück kann tatsächlich manchmal so einfach sein. 
Wenn man es für sich sehen kann.

#7: Von Kindern lernen

Vorhin beim Bäcker: Mädchen kommt mit großem Teddy im Arm fröhlich reingehüpft.
Verkäufer freundlich: „Warum hast du so gute Laune?“
Mädchen: „Ich gehe mit einem Teddy spazieren. Wer hat nicht gute Laune, wenn er mit einem Teddy spazieren geht?“

Es kann so einfach sein.

#8: Mit dem Herzen sehen, so kann es gehen

Mein Opa ist letztens 100 Jahre alt geworden. Als ich mich vor ein paar Jahren als trans Frau geoutet habe, hat er mir den absolut süßesten Brief geschrieben und mir sogar dafür gratuliert, dass ich es als Frau in der Informatik so weit gebracht habe, weil das ja ein immer noch sehr männerdominiertes Feld ist.
Er hat sich super schnell an meinen neuen Namen und Pronomen gewöhnt und für ihn ist einfach klar, dass ich seine Enkelin bin.
Seitdem weiß ich: Akzeptanz ist keine Frage von Alter!

#9: Toll!

Alle auf Station wissen, dass ich trans bin.
Alle kennen meinen Deadname (weil der im Dienstplan steht -.-).
Alle sehen den Rest Gesichtsbehaarung.

Niemand misgendert mich.
Niemand nutzt meinen Deadname.
Für alle gehöre ich zu "den Mädels".

Es ist so einfach! 💞 🏳️‍⚧️

#10: Weil Freundlichkeit ansteckt

Stehe an der Kasse für die Autowaschanlage. 
Man kann für jede Wäsche einen Stempel sammeln, habe bislang 2/10.

Tankwart: "Ich mache Ihnen mal das Stempelheft für die Bonuswäsche voll. Weil Sie heute als einzige Kundin gelächelt und gegrüßt haben."

Ich so: 😱🥰

#11: Man muss kein Lehrer sein, um jemandem etwas beizubringen

Die 13-Jährige hat heute den Zukunftstag beim Optiker verbracht.

Sie durfte nicht nur zuschauen, sie hat sogar Gläser geschliffen & in eine Übungsfassung eingesetzt, die sie als Andenken mitnehmen durfte.

Da hat jemand verstanden, schon früh um Leute zu werben. 👍

#12: Liebe verbindet

Unterer Ring von meiner Mama.
Oberer Ring von meiner Oma.
Liebe alles daran.

#13: Herzlichen Glückwunsch

Lieber spät heiraten
Als falsch zu heiraten.

#14: Verständnis, so wichtig

Spaß mit Nachbarn 🤪
Neuer Nachbar unter mir, hat seine Anlage mal so richtig aufgedreht, konnte alles verstehen.
Runter, geklingelt - und gerochen: ein Kiffer 😁
Er "Zu laut?"
Ich "Jep, ziemlich laut"
Er "Entschuldige, ich mach sofort leider"
Ich "Danke Dir!"
Kurz danach nochmal runter, mit richtig guten AKG-Kopfhörern.
Ich "Kiffen ohne Musik geht nicht, mit denen kannst aufdrehen, schenk ich Dir"
Er, große Augen "Danke Mann!"
Nachbarschaft kann toll sein 😊

#15: Jemand muss das lesen

Ich verrate euch jetzt mal was:

Ich werde heute Abend ausgehen. Alleine. Keiner wollte mit, also gehe ich alleine. Mach mich ein bisschen schick und werde mir ein Konzert angucken. Und ich werde es genießen. Die Zeiten, wo ich alleine nichts machen wollte, sind laaaange vorbei.

Good News kann man bekanntlich nie genug haben:

Die schönsten Good News der Vorwoche

Über den Autor/die Autorin

Manuela Jungkind

Stellv. Redaktionsleitung

Alle Artikel