Thread: Über mafiöse Methoden von Immobilienkonzernen

Politiker überbieten sich aktuell im Wiederholen von „Enteignen schafft keine einzige neue Wohnung“. Klingt auf den ersten Blick recht schlüssig, doch ist das nicht zu kurz gedacht? Klar ist, wir brauchen Wohnraum. Viel Wohnraum. Gerade in den Städten, wo Wohnraum natürlicherweise knapp ist. Es gibt zahlreiche gute Konzepte, die diesen „neuen“ Wohnraum schaffen könnten, doch diese Konzepte müssen politisch gewollt und von der Gesellschaft gefördert werden. Denn hier geht es nicht um den maximalen Gewinn, sondern um Wohnraum, den sich auch die Krankenschwester oder der Polizist in der Stadt leisten können. Börsennotierte Immobilienkonzerne hingegen müssen die Ansprüche ihrer Stakeholder bedienen – wie die Verantwortung immer so schön auf andere abgeschoben wird – und eben keinen bezahlbaren Wohnraum schaffen.

In ihrem Thread erzählt @clabauk, eine Mieterin aus Berlin, von ihren ganz eigenen Erfahrungen mit einem der großen Immobilienkonzerne, um den es bei dem Volksbegehren „Deutsche Wohnen & Co enteignen“ geht. Und ganz ehrlich: Das wünscht man keinem Mieter!

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Ein Einzelfall? Wohl kaum:

Anzeige

Auch interessant:

Täglicher Newsletter

Jeden Tag um 20 Uhr: Alle Twitterperlen des Tages gesammelt in einem Newsletter. Jetzt anmelden!