Wer Wind säht, wird Sturm ernten: Die 14 ehrlichsten Tweets übers Pupsen

Isumi Naka 05.01.2022

“Pfui, wer war das??” Betretenes Schweigen, alle starren an die Decke – selten können Menschen ein solches Unschuldsgesicht machen wie nach einem unauffällig entfleuchten Lüftchen. Auch wenn es etwas Natürliches ist, so gehört das Pupsen doch zu den Angelegenheiten, über die man nicht spricht. Man macht es heimlich und leise und am besten am offenen Fenster. Doch wehe, wenn das einmal nicht klappt. Wenn der leise Schleicher sich zum Hornkonzert Nr. 2 in Es-Dur entwickelt. Oder wenn man zu zweit im Aufzug steht und einen fiesen Kleinen fahren lässt. Dann ist der Übeltäter schnell gefunden. Beim ersten Date und am Anfang der Beziehung wird sich noch zusammengerissen, auch wenn man das Gefühl hat, demnächst davonzufliegen wie ein Heißluftballon. Langzeitpaare sind dann irgendwann so weit, dass die sich zu besonders wohlklingenden oder auch fies riechenden Flatulenzen gratulieren. Wir haben mal genau hingeschaut und die besten Tweets über das Pupsen gesammelt. Viel Spaß und macht doch mal das Fenster auf, bitte!

#1: Da pfeift jemand aus dem letzten Loch

#2: Der sogenannte „Vorführeffekt“

#3: Da bleibt einem wirklich keine andere Wahl

#4: Klingt unglaubwürdig

#5: Die Enttarnung steht kurz bevor!

#6: Immerhin hat er zugehört

#7: Aber es heißt doch „Noise Cancelling“

#8: Bisschen teurer in der Anschaffung als ein Wecker, aber jeden Cent wert

#9: Da hilft auch kein lautes Husten mehr

#10: Hoffentlich tragen sie FFP2-Masken

#11: „Love is in the air“ bezieht sich übrigens auf das Pupsen in Beziehungen

#12: Damit es jeder weiß

#13: Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist

#14: Es ist so schön, wenn sie sprechen lernen

Was Knigge wohl gemacht hat, um sich das Pupsen zu verkneifen?

Benimm dich: 13 wohlerzogene Tweets über gutes Benehmen

Über den Autor/die Autorin