Thread: Was Südkorea im Umgang mit der Corona-Pandemie besser macht

Ein Jahr ist es her, als die Welt neidisch auf Deutschland blickte. Wir galten als Musterbeispiel, wie man mit der Pandemie umgehen sollte. Die niedrigen Infektions- und Todeszahlen sprachen für den Erfolg der deutschen Corona-Politik. Doch was ist dann passiert? Wo sind wir falsch abgebogen? Seit November letzten Jahres verharrt die Bundesrepublik in einer Art Dämmerzustand. Die Corona-Maßnahmen sind so undurchsichtig und widersprüchlich geworden, dass es den meisten schwerfällt, sich überhaupt zurechtzufinden. Erst stagnierten die Infektionszahlen, nun steigen sie wieder. Alle Warnungen von Experten wurden ignoriert. Und so steuerte Deutschland von der zweiten geradewegs in die dritte Welle. Das Vertrauen in die Politik, die Krise zu meistern, ist mit der Maskenaffäre der Union, den ewigen Lockerungsdiskussionen, dem schleppenden Impfprogramm und dem Versagen, mit den Querdenkerprotesten angemessen umzugehen, zerbröselt. Der Twitteruser @SungUnGang hat vor diesem Hintergrund einen direkten Vergleich mit der Pandemiepolitik Südkoreas gewagt, die gelinde gesagt, wesentlich erfolgreicher ist. Falls ihr euch jetzt fragt, warum der Autor diesen Vergleich anbringt: Sung Un Gang ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Koreanistik der Universität Bonn und Doktorand am Institut für Theater- und Medienkulturwissenschaften der Universität zu Köln.

Das sagen andere User:

Die Leser des Threads sind sich einig. Deutschlands Pandemiepolitik wird von der Tatsache bestimmt, dass in diesem Jahr gewählt wird. Entsprechend fallen die Maßnahmen aus, die die Verantwortlichen den Bürgern auferlegen. Es fehlt grundsätzlich an einer gewissen Ernsthaftigkeit und Geschlossenheit, der Situation als eine Nation zu begegnen. Neben einer verfehlten Zielsetzung bemängeln einige User auch die dürftige Kommunikation, die in ihren Augen zu einem Vertrauensverlust geführt hat. Die treffendsten Reaktionen haben wir hier für euch zusammengetragen.

Hier ist Schluss mit dem Thema, aber wenn ihr noch mehr lesen wollt, wie wäre es denn mit diesem passenden Thread?

Thread: Es könnte alles ganz anders sein

Über den Autor/die Autorin