Thread: Was ich an Fahrtkosten durch das 9-Euro-Ticket gespart habe

Max Kilian 01.09.2022

Seit gestern ist das 9-Euro-Ticket nun also wieder Geschichte. Schade eigentlich. Vor allem aber auch echt bitter. Denn das in erster Linie zur Entlastung der Bürgerinnen und Bürger gedachte 9-Euro-Ticket war in vielerlei Hinsicht ein verdammt großer Erfolg: Das Ticket, das jeweils für Juni, Juli und August erhältlich und bundesweit nutzbar war, wurde seit seinem Verkaufsstart Ende Mai rund 52 Millionen Mal erworben. Hinzu kommen etwa zehn Millionen Abonnent*innen, die das vergünstigte Ticket über die kompletten drei Monate automatisch erhalten haben. Laut des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) konnten so insgesamt rund 1,8 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden.

Dazu kommen zahlreiche Fahrten oder Ausflüge von Menschen, die sich diese ohne das 9-Euro-Ticket nicht hätten leisten können. Das Ticket hat also zusätzlich Teilhabe ermöglicht und Menschen zusammengebracht. Während im politischen Berlin nun weiterhin über eine mögliche Nachfolgelösung diskutiert und gestritten wird, berichtet Twitteruserin @isinWonderland lieber von ihren durch das 9-Euro-Ticket eingesparten Fahrtkosten. Doch nicht nur das!

Das sagen andere User*innen:

Dass @isinWonderland mit ihren gesparten Fahrtkosten nicht alleine ist, dürfte kaum überraschen – zumindest dann nicht, wenn man die Tarife und Preise des öffentlichen Nahverkehrs und der Bahn in unserem Land kennt. Die User*innen bringen neben den finanziellen jedoch auch andere großartige Vorteile und Aspekte des 9-Euro-Tickets ins Spiel:

Gegen den undurchdringlichen Tarifdschungel

Wenn das Contra-Argument „Gratismentalität“ von Finanzminister Lindner (FDP) blanker Zynismus ist

Definiere Solidarität und Empathie!

Sicherlich nicht der/die Einzige

Das, was Harry sagt

ABER DIE WIRTSCHAFT!1

Mach’s gut, Ticket! 💔

Weitere Gründe für eine Fortsetzung oder eine sinnvolle Nachfolgelösung für das beliebte 9-Euro-Ticket:

Thread: Mit dem 9-Euro-Ticket in die Stadt

Mehr lesen über:

, ,

Über den Autor/die Autorin

Max Kilian

Redaktionsleitung

Alle Artikel