Thread: Warum wir nicht auf Eigenverantwortung setzen können

Sprachkritiker haben dem Wörtchen „Eigenverantwortung“ bereits den Negativpreis „Floskel des Jahres“ verliehen. Fehlt eigentlich nur noch das Gütesiegel (oder vielmehr Schlechtesiegel) „Unwort des Jahres“. Entfernt man sich einmal kurz vom Thema Corona, stellt man schnell fest, dass Eigenverantwortung als Argument gegen Beschränkungen eine ziemlich Mogelpackung ist. Warum sonst haben wir ein Rauchverbot in der Gastronomie und in öffentlichen Gebäuden, eine Anschnallpflicht, Tempo 50 in Ortschaften oder Ladenschlussgesetze? Die Beweggründe dieser Verbote würde man heute auch nicht mehr als schützenswerte individuelle Freiheit framen, weil man aus Erfahrung weiß, dass die Gesellschaft nun mal gewisse Regulierungen braucht, um zu funktionieren.

Dabei geht es bei Eigenverantwortung nicht immer um Egoismus und Rücksichtslosigkeit, sondern auch um die Möglichkeit, sich den Luxus leisten zu können, so zu handeln. Unter den nicht eigenverantwortlich Agierenden gibt es immer zwei Gruppen: Die eine Hälfte will nicht und die andere Hälfte kann aus (finanziellen) Gründen nicht. Deswegen werden wir auch den Klimaschutz niemals in Eigenverantwortung bewältigen können. Die Kindertagesbetreuung liefert uns da ein Beispiel, das vielen sicher schon vor der Pandemie begegnet ist: Eltern schicken ihre Kinder krank zur Schule oder in die Kita. Die Twitteruserin @danibrodesser hat darüber den nun folgenden Thread verfasst. Aber am besten lest ihr selbst, warum Eigenverantwortung auch hier einfach keine gute Idee ist.

Das sagen andere User:

Klingt bekannt, oder? Es ist einfach eine Farce, den allgemeinen Gesundheitsschutz zur Individualentscheidung zu machen. Dies ist nur ein Beispiel, warum Eigenverantwortung nicht funktioniert, aber ein sehr, sehr treffendes. Was die Leserinnen und Leser dazu zu sagen hatten, darf hier natürlich nicht fehlen. Wir haben ein paar der treffendsten Kommentare und Reaktionen für euch gesammelt:


Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit! Passend dazu haben wir noch das:

Thread: Was mir eben im Edeka passiert ist

Über den Autor/die Autorin