Thread: Mit Kopfhörern in den Ohren

Triggerwarnung: Dieser Beitrag thematisiert sexualisierte Übergriffe

Immer wieder machen wir auf ein Problem aufmerksam, dem mindestens die Hälfte der Menschen hierzulande – wenn nicht weltweit – zum Opfer fällt und das dennoch nie so recht im Fokus der Öffentlichkeit landet. Die Rede ist von Belästigung und sexualisierten Übergriffen. Es passiert jeden Tag und an jedem Ort. Im sogenannten „Schutz des Zuhauses“, im Berufsleben, in der Freizeit und im öffentlichen Raum. Menschen (meist Männer), die insbesondere Mädchen und Frauen verbal bedrängen, die ein „Nein“ nicht akzeptieren, Ablehnung und Widerworte ignorieren und manchmal auch körperlich werden. Laut einer Studie der Vereinten Nationen haben 97 Prozent der 18- bis 24-jährigen befragten Frauen sexuelle Belästigung im öffentlichen Raum erfahren. Dazu kommen unzählige Männer, denen dasselbe passieren kann. Was sollte man tun, wenn man so etwas erlebt? Und wie reagiert man am besten, wenn man einen solchen Vorfall beobachtet? Twitteruserin @diewahreHaesin war im Regionalexpress unterwegs, als sie Zeugin einer übergriffigen Situation wurde und dankenswerterweise eingeschritten ist. Dies ist ihr Thread.

So reagierten Userinnen und User:

Neben viel Anerkennung für das aufmerksame und mutige Handeln von @diewahreHaesin entspann sich in den Kommentaren eine wichtige Diskussion darüber, ob das anonyme Mädchen vielleicht zu einem Trick hätte greifen sollen, der aktuell in den sozialen Medien häufig thematisiert wird. Die Rede ist von einer „falschen“ Telefonnummer, der sogenannten Nummer ohne Anruf, kurz NoA. Initiatorin dieser Idee ist die Studentin Jasmin Aboudhaq, Betreiberin der Seite noanruf.de. Wer die Nummer wählt, hört eine Ansage mit der Bitte, eine Nachricht per SMS oder Messengerdienst zu schicken. Tut man dies, bekommt man automatisch eine Antwort mit den Worten: „Hey hier ist NoA. Eine Person hat sich nicht wohlgefühlt und dir deswegen diese Nummer gegeben.“ Es folgt ein Hinweis auf die Homepage noanruf.de. Dort gibt es weiterführende Informationen. Laut MEdienberichten werden täglich bis zu 6.000 Anrufe registriert. Wir haben die wichtigsten Kommentare zu diesem Thema für euch zusammengefasst.

Sollte man nicht vergessen

Auch wenn die NoA in einer Situation helfen kann, wünschenswert wäre etwas anderes

Diesen Gedanken sollte man nicht vernachlässigen!

Leider wahr

Durchaus richtig, dass hier nicht nur der gute Geschmack verletzt wird, sondern oft auch justiziables Verhalten an den Tag gelegt wird

Wenn die Diskussion eines widerspiegelt, dann vor allem die Tatsache, dass Opfer von Übergriffen häufig überhaupt nicht die Chance haben, sich in einer solchen Situation zu schützen. Die NoA kann in manchen Fällen helfen, in anderen jedoch die Gefahr verschärfen. Umso wichtiger, dass wir als Gesellschaft entschlossen bei Übergriffen eingreifen.

Wenn ihr mehr über das Thema erfahren wollt, empfehlen wir euch diesen Beitrag:

Thread: Etwas stimmt nicht

Über den Autor/die Autorin