Thread: Mit dem 9-Euro-Ticket in die Stadt

Nur noch gut zwanzig Tage bis Ende August, dann ist es mit dem 9-Euro-Ticket auch schon wieder vorbei. Der Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) nennt es zwar einen „Riesenerfolg“, stellt sich aber bei der Frage nach einer Verlängerung auf die Seite des Finanzministers, der bereits signalisiert hat, dass es eine Verlängerung nicht geben wird. Es sei zu teuer, nicht finanzierbar und setze die falschen Anreize, ja sogar von einer Gratismentalität ist die Rede. Nicht fair findet es Christian Lindner (FDP) obendrein, weil er meint, die Menschen auf dem Land könnten es nicht im selben Umfang nutzen wie die Menschen in der Stadt. Aber stimmt das denn auch? Sicher, der Ausbau des ÖPNV auf dem Land lässt stark zu wünschen übrig, aber ist das auch ein Beweis dafür, dass die Menschen ihn weniger in Anspruch nehmen können? Nicht nur wir halten das für ein Strohmann-Argument, um nicht zu sagen, dass es eigentlich großer Humbug ist. Genauso gut könnte man behaupten, dass die meisten Menschen damit eigentlich nur nach Sylt fahren wollen. Aber da wir selbst Stadtmenschen sind, lassen wir an dieser Stelle jemanden zu Wort kommen, der direkt betroffen ist und dagegenhält. Vorhang auf für die Twitteruserin @juliannyca und ihren Thread über die Sinnhaftigkeit des 9-Euro-Tickets für Menschen auf dem Land. Mit den besten Grüßen an die FDP.

Das sagen andere User:

Die Zahl der Bahnreisenden ist auf längeren Strecken aufgrund des 9-Euro-Tickets übrigens deutlich gestiegen. Eine Sonderauswertung des Statistischen Bundesamts zeigt es deutlich: Mehr Menschen nehmen auf dem Land die Bahn. Insofern ist das Argument von Christian Lindner eigentlich doppelt und dreifach widerlegt. Dass er seine Meinung ändern wird, darf allerdings bezweifelt werden. Und trotzdem legen wir hier noch eine Schippe drauf und zeigen euch, was die Leserinnen und Leser dieses Threads dazu zu sagen hatten:


Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit! Passend zum Thema haben wir noch das:

Thread: ÖPNV auf dem Land

Mehr lesen über:

,

Über den Autor/die Autorin