Thread: Ist das nicht total abgefahren?

Eines direkt vorneweg: Beim Thema Impfen läuft hierzulande sicherlich nicht alles perfekt – sachliche Kritik ist daher auch immer zulässig, ja sogar notwendig und erwünscht. Und dennoch sollte man sich bei allen Fehlern, die auch weiterhin passieren werden, vor Augen führen, wo wir aktuell stehen. Beziehungsweise, wo wir vor knapp einem Jahr standen. Die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs gegen das neuartige Coronavirus, das die Welt in dieser Form erst seit gut einem Jahr kennt, wird als Meilenstein der Forschung in die Geschichte eingehen. Und ja, man darf durchaus skeptisch sein. Doch dann sollte man eben auch so fair und vernünftig sein und sich aus verschiedenen seriösen Quellen über den Impfstoff, dessen Entwicklung, Wirksamkeit und potenzielle Risiken informieren. Und eben nicht auf die alternativen Fakten und dreisten Lügen aus einschlägigen Telegram-Kanälen – vom Vegan-Koch bis Dr. Wendler – oder Onkel Herbert vertrauen, der das von der Schwägerin eines Bekannten geschickt bekommen hat, die wiederum jemanden kennt, der da ganz nah dran ist. Und nein, es gibt auch weiterhin keine Impfpflicht, oder, um im AfD-Sprech zu bleiben, „Impfzwang“ in Deutschland. Twitteruser @Diaphanoskopie macht in seinem Thread deutlich, dass wir der Forschung und dem technologischen Fortschritt so einiges zu verdanken haben und dass in Zukunft noch viel mehr zu erwarten ist.

So denken andere User zum Thema:

Thread: Situationen, in denen euer Vertrauen in die Menschheit kurzfristig wieder hergestellt wurde