Thread: Habt ihr schon mal 1 Jahr auf Alkohol verzichtet?

Max Kilian 30.08.2022

Wenn in wenigen Wochen das Münchner Oktoberfest seine Bierzelte öffnet, heißt es wieder „O’zapft is!“. Vielleicht ein Grund mehr, seine eigene Einstellung zum Thema Alkohol zu hinterfragen. Und vor allem auch die unserer Gesellschaft. Die gute Nachricht: Statistisch gesehen ist der Pro-Kopf-Verbrauch an Bier, Wein, Schaumwein und Spirituosen in Deutschland seit Jahren rückläufig. Die schlechte Nachricht: Knapp 8 Millionen der 18- bis 64-Jährigen in unserem Land konsumieren Alkohol in gesundheitlich riskanter Form.

Kein Wunder eigentlich, denn Alkohol ist in unserer Gesellschaft nahezu überall komplett akzeptiert und gehört meist einfach mit dazu. Gerade im internationalen Vergleich liegt Deutschland hier unverändert im Spitzenbereich. Und das trotz der gewaltigen und vielfältigen körperlichen und sozialen Schäden, die Alkohol und die Sucht danach bei Menschen sämtlicher gesellschaftlicher Schichten anrichten. Denn Alkohol löst. Nur leider keine Probleme, sondern eben Beziehungen, Familien und andere zwischenmenschliche Verbindungen. Die volkswirtschaftlichen Kosten durch Alkohol beziffert das Bundesministerium für Gesundheit auf rund 57 Milliarden Euro jährlich. Twitteruserin @Maripos39445357 hat ihren Followern daher die interessante Frage gestellt, ob schon mal jemand mindestens 1 Jahr lang auf Alkohol verzichtet hat. Doch Vorsicht: Die Antworten könnten den/die ein oder andere*n durchaus überraschen …

Stark & umso besser

Was auf den ersten Blick zynisch klingen mag, erscheint auf den zweiten Blick dann doch recht logisch

Wow! 👏

Eine Angst, die bei 1,7 Millionen Alkoholabhängigen in Deutschland wohl nicht komplett unbegründet ist

Auf jeden Fall

Es ist auch hier wie so häufig: Die Dosis macht’s

Die Nachfrage erhöht das Angebot

Aber warum trinkst du denn nichts? Du musst doch heute gar nicht fahren …

Umso wichtiger, über die Gefahren von Alkohol aufzuklären und diese nicht herunterzuspielen oder zu verharmlosen

Bleiben wir doch noch kurz beim Thema:

Thread: Drogen und Alkohol sind häufige Gründe für Rettungsdiensteinsätze

Über den Autor/die Autorin

Max Kilian

Redaktionsleitung

Alle Artikel