Thread: Eine Person erzählt dir, dass sie schwanger ist und überlegt, diese Schwangerschaft abzubrechen

Wir können uns als Gesellschaft noch so aufgeklärt nennen, es gibt immer noch viele Themen, mit denen ein völlig unangebrachtes soziales Stigma einhergeht. Schwangerschaftsabbrüche gehören garantiert zu diesen Inhalten, bei denen sehr schnell an der eigentlichen Problematik vorbeidiskutiert wird. Statt Lösungen bestimmen Emotionen und häufig auch Vorurteile das Thema. Weswegen viele Schwangere, die eine Abtreibung in Erwägung ziehen, nicht wagen, jemanden ins Vertrauen zu ziehen. Der Schaden für die Person ist immens: Sie steht nicht nur vor einer schwerwiegenden Entscheidung, sie hat außerdem keinen emotionalen Rückhalt. Wir als Gesellschaft können uns dabei selbst einen Gefallen tun und Schwangerschaftsabbrüche enttabuisieren, indem wir uns klarmachen, was eine Person, die in einer solchen Konfliktsituation an uns herantritt, von uns braucht. Twitteruserin @MumOfTwo hat diese Situation häufig in der Beratung erlebt, die hierzulande einer Abtreibung zwingend vorausgeht. In einem sehr hilfreichen Thread beschreibt sie, wie man am besten in einem solchen Gespräch reagiert!

So kommentieren andere User:innen:

Thread: Wie schwer es in Deutschland ist, abzutreiben

Über den Autor/die Autorin