Thread: Anruf bei der 116 117

Der telefonisch-ärztliche Bereitschaftsdienst, auch bekannt als Patientenservice, wurde als Hilfestelle eingerichtet für den Fall, dass eure Arztpraxis geschlossen hat. Es geht also um Fälle, bei denen keine Gefahr im Verzug ist und bei denen man nicht unbedingt die Feuerwehr rufen würde. Über die bundesweit einheitliche Telefonnummer 116 117 können so niedergelassene Ärzte vermittelt werden, die Patienten in dringenden medizinischen Fällen ambulant behandeln können. Das ist besonders nützlich an Wochenenden, Feiertagen und nachts. Anrufer landen bei den Leitstellen der kassenärztlichen Vereinigungen. Dort soll medizinisch ausgebildetes bzw. geschultes Personal den Anrufern weiterhelfen und zur nächstgelegenen Anlaufpraxis vermitteln, wo dann die Versorgung stattfindet. Soweit die graue Theorie und die gute Absicht dahinter. Doch wer dort einmal angerufen bzw. es versucht hat, weiß, dass dies alles andere als der Praxis entspricht. Die Twitteruserin @AutZeit hatte kürzlich das (Miss-)Vergnügen dort nachzufragen, wie es denn um einen PCR-Test am Wochenende steht und hat ihre Erfahrungen mit uns in dem nun folgenden Thread geteilt.

Das sagen andere User:

Wow! Respekt, wer da keinen Puls bekommt. Dieses Telefonat war alles andere als hilfreich. Und da dies offenbar keine Seltenheit ist, haben wir an dieser Stelle die treffendsten Reaktionen und Erlebnisberichte für euch gesammelt.

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit! Zum Thema Hotline-Wahnsinn hätten wir noch das für euch:

Thread: Sie hatten eine Risikobegegnung

Über den Autor/die Autorin