Rechter Terror: „Teutonico“ und seine Helfer

Bereits am Freitag ist die Polizei mit Razzien in sechs Bundesländern gegen eine mutmaßliche rechtsextreme Terrorzelle vorgegangen. Zwölf Männer wurden festgenommen und sitzen seitdem in U-Haft. Unter ihnen ist auch ein Verwaltungsbeamter der Polizei NRW.

Gemeinsam planten sie – unter der Führung von Werner S. alias Teutonico – Anschläge auf Moscheen in zehn Bundesländern, um möglichst viele der dort Betenden zu erschießen. Außerdem sollten Politiker, Asylsuchende und Muslime ermordet werden. Ihr Vorbild war dabei der Christchurch-Attentäter, der seinerzeit 51 Menschen das Leben nahm. Von den Anschlägen erhoffte sich die Gruppe heftige Gegenreaktionen, die zu einem Bürgerkrieg führen sollten.

Davon habt ihr heute zum ersten Mal gehört? Das könnte daran liegen, dass es diese Meldung nicht auf die Titelseiten geschafft hat und wenn, dann auch nur als kleinere Meldung am Rande. Es gab weder Sondersendungen noch Diskussionsrunden, um das Thema aufzuarbeiten. Stattdessen durfte Til Schweigers Schwärmerei für Friedrich Merz (CDU) als Topthema des Wochenendes herhalten. Und als wäre das nicht schon schlimm genug, kam am Montag dann Philipp Amthor (CDU) um die Ecke, um die alte Leier von der deutschen Leitkultur wieder ins Gespräch zu bringen. Shame. Shame. Shame.

Wir haben das Thema auf Twitter verfolgt und diese Tweets für euch zusammengetragen.

#1:

#2:

Anzeige

#3:

#4:

#5:

Anzeige

#6:

#7:

#8:

Anzeige

#9:

#10:

#11:

#12:

Anzeige