Keine Tiere, keine Kinder! 14 Vermieter:innen, die Lust auf ein Eigenheim machen

Nachdem wir gestern bereits in die Abgründe der Nachbarschaft eingetaucht sind, widmen wir uns heute einem weiteren tragischen Phänomen des deutschen Immobilien-Wahnsinns: Vermietern und Vermieterinnen! Natürlich sind nicht alle schlecht, davon haben auch wir gehört, aber ab und an hilft es dennoch, sich genau das vor Augen zu halten. Denn leider glauben einige Damen und Herren, dass man sich mit Mietern zahlende Hauselfen in die vier Wände geholt hat! Wer wissen will, warum ein Trockner den Hüttenbau im Waldgebiet fördert und welche Rolle Spandauer Hardbass beim Wohnungs-Game spielt, dem wünschen wir viel Spaß mit den folgenden Tweets über Vermieter:innen!

#1: Zack! Mehr Ausraster!

#2: Frau Yvonne, der Schlüpfer gehört doch Ihnen …

#3: Die Antidiskriminierungsstelle liebt diesen Trick!

#4: Davon kann es nie genug geben!

#5: *Mit verkrampftem Kiefer geschrieben*

#6: Selten gesehene Spezies …

#7: Bitte googelt, es lohnt sich!

#8: Schufa-Auskunft bereithalten!

#9: Hör mal, wer da einen an der Waffel hat!

#10: Wo Sie da sind, könnten Sie auch einen Blick auf die Fußleisten werfen …

#11: An die frische Luft gesetzt!

#12: Es gibt hier nichts zu sehen!

#13: Können wir!

#14: Nie war Miete besser angelegt!

Zugegeben, bei diesem Beitrag kann nur mitlachen, wer tatsächlich eine Wohnung zur Miete gefunden hat. Also Menschen ohne Tiere, Kinder, nicht-deutsche Nachnamen oder Mindestlohn. Falls ihr auch gerade überlegt, ob ihr nicht doch mal den Herrn mit dem Iglu in Charlottenburg anschreiben wollt, empfehlen wir euch erst einmal die unseren Beitrag über Wohnungsinserate!

Thread: Was eine Berliner Wohnungsgesellschaft so alles wissen möchte

Über den Autor/die Autorin