Die Twitterperlen des Tages vom 24. Oktober 2021

Oha, in zwei Monaten ist er da, der Heiligabend! Ab jetzt gelten ein paar ganz wichtige Alman-Pflichten, wie zum Beispiel die tägliche Frage, ob jemand die Vorspultaste gedrückt hat. Für alle, die unsicher sind, hier noch einmal das Protokoll für die kommenden Wochen:

  1. Der Zeitraum, sich über den verfrühten Lebkuchenverkauf im Einzelhandel zu echauffieren, ist bereits vorbei, sorry. Aber keine Sorge, denn:
  2. Die aufgestaute Energie darf beim ersten Last-Christmas-Fitzelchen im Radio verpulvert werden.
  3. Hässliche Weihnachts-Deko sollte jetzt aus dem Keller geholt werden, wobei sie versehentlich zu Bruch geht.
  4. Ausreden für die Büro-Weihnachtsfeier sind frühzeitig zu überbringen, sonst sind die guten schon weg.
  5. Wer Geschenke plant oder gar kauft, verdirbt sich die Vorfreude auf den 23. und 24. Dezember!
  6. Zeit, die heimische Plätzchen- und Gebäckproduktion zu starten. Nach alter Sitte dürfen allerdings nur die angebrannten Produkte verzehrt werden.
  7. Alle übrigen Kekse sind bis zum 25. Dezember aufzubewahren, dann verlangt es die Tradition, sie in einer Einmalsitzung vorm Fernseher aufzufressen.
  8. Reste werden hübsch verpackt am 26. Dezember dem unbeliebten Teil der Verwandtschaft als Mitbringsel überreicht.
  9. Apropos Verwandtschaft: Bitte alle nach Regenbogen-Pullovern und Queer-Deko für das große Familien-Treffen Ausschau halten!
  10. Wichtigster Tipp: Um in den kommenden zwei Monaten nicht dem Wahnsinn zu verfallen, hilft eigentlich nur eins zuverlässig, nämlich unsere tägliche Dosis Twitterperlen.

Viel Spaß und einen guten Start in die Woche!

#1: Sicher ist sicher

#2: Cumt keiner drauf

#3: Seht ihr!

#4: Was soll schon passieren?

#5: Ist noch kein Meister vom Himmel gefallen

#6: Schon mal mit aus- und einstöpseln probiert?

#7: Die Welt ist ein Tollhaus

#8: Ha noi!

#9: Gute Frage!

#10: Holt die Mistgabeln!


Wenn das Leben euch „arm“ gibt, macht doch einfach „sexy“ draus:

Wir können alles außer alles: 16 treffende Tweets über Berlin

Über den Autor/die Autorin