Die Twitterperlen des Tages vom 17. Juli 2021

Die Woche, die hinter uns liegt, war keine gute, sondern eine, in der wir uns – vielleicht wieder einmal – fragen müssen, wie wir Menschen miteinander umgehen und wer wir sein wollen. Es ist immer wieder ernüchternd, zu erkennen, dass wir zu einer Spezies gehören, die gleichzeitig in der Lage ist, Großartiges zu leisten und ein unglaubliches Maß an Selbstzerstörung zu betreiben. Wir erleben, wie das Ergebnis eines kommerziell durchorchestrierten Sportereignisses Freude in Gewalt umschlagen lässt. Wie Menschen zu aggressiven Querdenkern werden oder eine Hochwasserkatastrophe für politische Propaganda ausnutzen. Jede Krise bringt das Beste und das Schlechteste in uns zum Vorschein und es ist nur eine mathematische Progression, dass Umweltkatastrophen zunehmen werden. Wahrscheinlich sogar Pandemien. Wir müssen uns selbst fragen, wie wir dieser Zukunft begegnen wollen und vielleicht wären wir ziemlich verzweifelt, wenn da nicht auch Licht im Dunkel wäre. Denn da sind auch die Menschen, die Impfstoffe entwickeln, die Millionen Leben retten. Die für das gegnerische Team klatschen oder die Haustiere ihrer Nachbarn aus überfluteten Häusern retten. Danke allen, die ihre Macht zum Guten nutzen und einander die Hände reichen: Ihr gebt uns Hoffnung!

#1: Der nächste Urlaub wird eine ganz neue Erfahrung

#2: Männergrippen-Saison beginnt früh dieses Jahr

#3: *checkt die Jahreszahl im Kalender*

#4: Pichler! Rufen Sie sofort die Blocksbergs an, die sollen dieses Wasser weghexen!

#5: Dieses Gefühl, wenn ein Lufthauch ungehindert durch den Kopf bläst

#6: Es eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten

#7: Deswegen bitte besser zuhören

#8: Unerhört, Kinder beim Essen zu stören!

#9: … und ewig!

#10: Die Duftnoten AKW und Diesel wären noch offen


Schwer zu glauben, aber gab es auch gute Nachrichten in dieser Woche. Die besten davon haben wir wie üblich für euch in unseren Good-News zusammengefasst:

Die schönsten Good-News-Tweets der Woche (14)

Über den Autor/die Autorin