Die schönsten Good News der Woche (163)

Manuela Jungkind 16.06.2024, 6:15 Uhr

Guten Morgen, guten Tag oder auch guten Abend, ihr Lieben! Es ist Sonntag, der Umarmung-gewordene Tag der Woche, die Heizdecke für unsere geschundene Seele und das Cookies-Eis im handlichen 500g Becher, der laut Herstellerangaben für vier Portionen ausreichen soll, was nur stimmt, wenn die anderen drei Portionen im Nanobereich verzehrt werden. Herzlich willkommen zu den Good News! Wie immer haben wir auch diese Woche die Schwerter gezückt, um den Widrigkeiten dieses Alltags zu trotzdem. Wir haben die Langeweile bekämpft, dem Zeitstress Widerworte gegeben, den findigen Teufelchen namens Konsumdruck ein Schnippchen (kein Schnäppchen) geschlagen und jetzt füllen wir unsere emotionalen Akkus wieder auf. Also legt euch hin, lasst uns euer Köpfchen streicheln und während ihr sanft dahindöst, flüstern wir sie euch ins Ohr: Unsere schönsten Good News der Woche!

#1: Reminder

Alter Mann läuft arg gebückt mit seinem Rollator an meinem Büro vorbei. Er bleibt stehen, liest das von mir an die Scheibe gemaltes „Albern macht glücklich“, richtet sich auf, lacht, zeigt „Daumen hoch“, schneidet Grimassen und geht weiter.

Für Albernheiten ist man nie zu alt.

#2: Worte, die was bewegen

Ich hab gerade einen Anruf bekommen. Die nette Person am Telefon hat nur einen Satz gesagt, der mir so so viel bedeutet:
„Wir haben eine Therapeutin für Sie gefunden.“

#3: Nachtisch für Gewinner

Wenn der Pfannkuchen deines Lebens zerfällt, mach Kaiserschmarrn daraus.

#4: Ehrenmann einfach

Rund um den Neuköllner #Hermannplatz wird er auch liebevoll Brot-Opa genannt: Seit 2013 sammelt Müslim Aydin übriggebliebenes Essen von Bäckereien und Spätis im Kiez und verteilt es an Bedürftige.

#5: Wir feiern euch!

Auch in diesem Jahr haben wieder mehrere junge Erwachsene aus Afghanistan, Syrien, Russland, usw. einfach mal ihr Abitur an unserer Schule gemacht. Diese Wahnsinns-Leistung findet natürlich wieder keine Erwähnung in der Lokalpresse...

#6: Pfoten bringen Glück

Wir kaufen aus Prinzip keine Kaninchen aus dem Zoo-Handel.

Seit Wochen sitzt da nun aber ein Männchen, das keiner haben möchte, und das außergewöhnlich gestresst ist in seinem Mini Käfig. Mir blutet das Herz. 

Ehemann: "Also wenn wir den Stall nochmal ausbauen..."

Lieb den.

#7: Manchmal muss es eben Premium sein

Habt Ihr schon mal im Kino in einem Premiumsitz gesessen? Die gibt es seit einiger Zeit im Kinopolis; da kann man die Füße hochlegen, das Handy induktiv laden und sich Leckerchen bestellen 🤩.
Heute Abend 3 Stunden Kino im Premiumsitz nebst bester Freundin. Das wird perfekt 😊🍿

#8: Manchmal ist das alles, was man hören muss

Mein Dad hätte heute Geburtstag.

An seinem Ende haben wir oft Händchen gehalten.
Manchmal sagte er "Ich weiss zwar nicht wer Sie sind, aber ich freue mich, dass Sie mich besuchen."

#9: Traut euch

Seit Jahren sehe ich diesen älteren attraktiven Mann stets wie aus dem Ei gepellt mit Maßanzug inkl. Weste. Hab mich vorhin getraut, ihm zu sagen, dass er heute wieder sehr schick aussieht. 
Und er verbeugt sich galant und bedankt sich lächelnd. ☺️

#10: Kinderaugen sehen besser

Das Kind hat ihren ersten Zahn verloren. Ihre Erklärung, warum die Zahnfee nachts ins Zimmer kommen und ihr ein Geschenk bringen kann:
„ist doch klar, Mama. Die Zahnfee ist winzig und passt durchs Schlüsselloch. Im Zimmer zaubert sie mein Geschenk einfach groß, und meinen Zahn zaubert sie winzig und nimmt ihn mit.“
Kinderlogik einfach unschlagbar.

#11: Diesen Spirit eintuppern und mitnehmen

in meinem regionalzug sitzt eine omi mit rollator und rosa Feenflügeln und sie hat gerade gesagt „mein Freund wird so Augen machen wenn er mich gleich vom Bahnhof abholt, hehe“ und das fand ich sehr wholesome

#12: Sagt es eurem Spiegelbild

Eine Patientin antwortet auf die Frage „Wie geht es Ihnen?“ immer in fröhlichem Ton:
„Ich bin mit mir zufrieden!“

Ein viel schöneres Kompliment kann man sich wohl nicht machen.
❤️

#13: Was Herzerwärmendes zum Abschluss

(TFA = Tiermedizinische Fachangestellte)
Letze Woche war Zwischenprüfung der TFA. Die SuS müssen ihre Telefone ausgeschaltet unten lassen und dürfen an den Platz nur Stifte/Nahrung mitnehmen. Während der ZWP habe ich 3x gedacht ein Handaygeräusch zu hören. Der Kollege war jedesmal durch Zufall gerade auf dem Klo, Kaffee

holen oder kramte gerade in seiner Tasche und hörte es nicht. Ich fühlte mich langsam paranoid, konnte auch niemand entdecken der schummelt (und ganz ehrlich, wer hat sein Handy dabei laut?). Die SuS gaben ab und eine lief mit einer kleinen Transportbox vorbei. Dadrin: eine

verletzte Krähe, die sie gerade päppelt 🤣.

Die schönste Geschichte, die ihr heute lesen werdet!

„Du hast ein richtiges Bett?“ Die Notfall-Pflegeeltern von gegenüber

Über den Autor/die Autorin

Manuela Jungkind

Stellv. Redaktionsleitung

Alle Artikel