Das ist jetzt aber wirklich, wirklich das letzte Mal! 14 Eltern, die nicht wissen, ob sie lachen oder schimpfen sollen

Es ist ein bisschen kurios: Die meisten Eltern wissen, dass schimpfen wenig bis gar nichts bringt. Wenn überhaupt, lernt das Kind, beim nächsten Mal sein Verhalten zu kaschieren. Und doch finden sich viele von uns irgendwann in einer Situation wieder, in der sich ein Rohrspatz unserer bemächtigt hat und dabei ist, den Nachwuchs wortreich zurechtzuweisen. Um die Frage zu klären, warum Menschen wider besseres Wissen zum Schimpfen neigen, gab es übrigens eine interessante Studie. Dabei hielten Studierende ihre Hände möglichst lange in eiskaltes Wasser, bis sie den Schmerz nicht mehr ertrugen. Alle Teilnehmer*innen durften währenddessen sprechen oder schreien, Gruppe A jedoch konnte nur Begriffe benutzen, die den Tisch vor ihr beschrieben. Gruppe B sollte sich aus einer Liste an Fluch-Ausdrücken bedienen. Ergebnis: Die Schimpfgruppe hielt den Schmerz deutlich länger aus! Schimpfen soll also dem Zweck dienen, die eigene Schmerzempfindlichkeit zu senken. Das Wasser wurde übrigens davon nicht wärmer! Vielleicht, liebe Eltern, zwinkert ihr beim nächsten Aufreger im Kinderzimmer lieber den Kleinen zu, greift zum Handy und lest die 14 inspirierendsten Schimpftiraden zur Aufmunterung.

#1: Der Chemielehrer sollte sich warm anziehen

#2: Üben wir jetzt

#3: Immer gemein, wenn die schöne Schimpftirade von logischen Argumenten durchbrochen wird

#4: Fairplay am Limit

#5: Ach, der beruhigt sich wieder

#6: Wir wissen es doch selbst nicht!

#7: Und dann nicht lachen …

#8: Treffen wir uns auf der stillen Treppe?

#9: Warum wir mehr 5-Jährige brauchen

#10: Bitte mitschreiben

#11: Ganz großes Kino!

#12: Endlich auch für Eltern verständlich erklärt

#13: *holt Schokolade*

#14: Kinder an die Macht

Schimpfen ist ganz bestimmt nicht die beste Lösung für jede Situation. Aber das hier geht einfach gar nicht:

Thread: Hattet ihr einen Lehrer, der euch mit einem Schlüsselbund abgeworfen hat?

Mehr lesen über:

Über den Autor/die Autorin